Johannes Stehle tritt vom alpinen Rennsport zurück. Der 26-jährige Sportsoldat wollte sich in der kommenden Saison intensiv vorbereiten und den Anschluss an die erste Startgruppe im Weltcup herstellen.

Knie macht immer wieder Probleme
Gesundheitliche Probleme erschwerten dieses Vorhaben jedoch. "Seit einigen Jahren limitiert mich mein verletztes Knie. Ich kann nicht die entsprechenden Umfänge trainieren. Mein Ziel, mich unter den besten 30 Abfahrern im Weltcup festzusetzen, lässt sich so nicht realisieren. Ich habe deshalb den Entschluss gefasst, meine aktive Karriere als Skirennfahrer zu beenden."


Elf Jahre alpine Nationalmannschaft
Johannes Stehle vom SC Obermaiselstein war über elf Jahre hinweg Mitglied der alpinen Nationalmannschaft. Der Sprung in das Team gelang Johannes im Winter 1996/97. Trotz zahlreicher, schwerer Verletzungen, unter anderem zog sich Johannes zwei Kreuzbandrisse zu, kämpfte sich der Allgäuer immer wieder an das internationale Weltcup-Niveau heran. Im Laufe seiner Karriere gewann er fünf Deutsche Jungendmeistertitel und wurde viermal Deutscher Vizemeister in Abfahrt und Super-G. In der Weltcup-Abfahrt von Gröden erreichte er mit Rang 17 sein bestes Ergebnis im Weltcup.

Pläne für die Zukunft
Johannes Stehle hat bereits Pläne für die Zukunft. Im Herbst will der 26-Jährige ein Studium für Holz- und Ausbautechnik an der Fachhochschule in Rosenheim beginnen. "Nach meiner Berufsausbildung will ich dem alpinen Skisport in welcher Form auch immer treu bleiben."