© Achim Hofstädter
Am 02.03.1989 wurde Marcel Hirscher in Annaberg bei Salzburg geboren und zählt zu den größten Hoffnungen der Österreicher für die Zukunft. Erste Erfolge konnte Hirscher besonders zum Ende der Saison 2007/2008 mit zwei dritten Plätzen feiern. In seinen Rennen gibt er immer von Beginn bis zum Schluss Vollgas ganz nach seinem Motto: "Ich nehme generell nur volles Risiko. In dieser Liga gibt es nur noch Vollgas." Aber auch charakterlich entspricht Hirscher durch seine offene, lockere Art und dem stetigen Willen zur Leistungsverbesserung im Training und im Wettkampf genau dem Leitbild der Nachwuchsarbeit der Österreichischen Nationalmannschaft.

Arbeit im Familienverbund
Hirscher absolvierte die Ski-Hotelfachschule in Bad Hofgastein, die er 2007 erfolgreich abschloss.
Vater Ferdinand Hirscher betreibt mit seiner Frau zusammen im Winter eine eigene Skischule und bewirtschaftet im Sommer die Stuhlalmhütte, in der Marcel früher oft mithalf und so sein Taschengeld aufbesserte. Das waren exzellente Voraussetzungen für Marcels Entwicklung. Mit Hilfe seines Vaters entwickelte er eine gute Slalom- und Riesenslalomtechnik. Als Skilehrer hatte dieser immer ein strenges Auge auf die Skitechnik seines Sohnes geworfen. Seine Mutter Sylvia stammt aus Den Haag und so ist Hirscher ein halber Holländer. Marcel wuchs zweisprachig auf, genauso wie sein jüngerer Bruder Leon.

Dreifacher Weltmeister
Schon früh erkannten auch nationale Trainer das Talent von Hirscher und so durchlief er Gruppe für Gruppe und wurde so zu einem festen Bestandteil des B-Kaders der Nationalmannschaft, in dem er im Europacup einige Erfolge einfuhr. Nach einem Junioren-Weltmeistertitel im Jahr 2007 im Riesenslalom holte er am 27. Februar 2008 in Formigal (ESP) erneut Gold bei einer Junioren-WM, diesmal im Slalom. Zwei Tage später gewann er in Formigal auch den Riesenslalom

Fleißiger Punktesammler
Beim erst vierten Auftritt in der absoluten Weltelite wurde Hirscher sensationell Neunter. Im vorletzten Slalom der Weltcupsaison holte Hirscher als Dritter in Kranjska Gora seinen ersten Podestplatz im Weltcup. Das Ergebnis wiederholte er auch eine Woche später zum Saisonabschluss in Bormio (ITA). Fleißig sammelte er so Punkte und erreichte Platz 15 in der Slalomendwertung.

Durchbruch im Olympiawinter
Seinen Durchbruch im Weltcup erlebte Marcel Hirscher im olympischen Winter 2009/2010. In Val d'Isère carvte er in seiner Paradedisziplin Riesenslalom zu seinem ersten Weltcupsieg. Im Zielraum hörte man nur ein lautes "Jaaaaaa". Noch vor den Olympischen Winterspielen in Vancouver wiederholte der 20-Jährige seinen Coup und düpierte im Riesenslalom ein weiteres Mal die gesamte Konkurrenz, sodass er als Mitfavorit nach Kanada reiste. Dort war der Annaberger dann noch einer der besten ÖSV-Herren und erreichte die Ränge vier im Riesenslalom und fünf im Slalom.



2010/2011: Sieg in Val d`Isere
Für Hirscher ging die nacholympische Saison gut los: Im zweiten Saisonslalom in Val d`Isere sicherte er sich den ersten Saisonsieg. Es sollten zwar Top-Ergebnisse, aber keine weiteren Siege folgen. Zweimal Zweiter im Slalom - Hirscher schickte sich an, die Slalom-Kugel zu gewinnen und galt auch als WM-Favorit, als er sich in Hinterstoder verletzte und die Saison abbrechen musste.

Back in Beaver Creek
Um so stärker darf Hirschers Comeback in Beaver Creek bewertet werden. Auf dem ungeliebten Hang in den USA gewann Hirscher den Riesenslalom 2011. Wenig später siegte er auch im Slalom von Alta Badia sowie Anfang des Jahres 2012 in Zagreb. Kurz danach war er auch in Adelboden doppelt erfolgreich, sowie siegte beim Nachtslalom in Schladming und in beiden Wettbewerben in Bansko (BUL). Zu diesem Zeitpunkt war Hirscher längst ein Kandidat für den Weltcup-Gesamtsieg geworden. Und so sollte es tatsächlich kommen: Mit einem unerwarteten Super-G Podium und dem Sieg im Riesenslalom gewann Hirscher den Riesenslalom-Weltcup und den Gesamtweltcup - da war der Ausfall im Slalom und zugleich der Verlust dieser Kugel zu verschmerzen.

Steckbrief:
Geboren: 02.03 1989 in Annaberg-Lungötz
Nationalität: Österreich
Heimatverein: Ski Club Annaberg
Größe: 173 cm
Gewicht: 70 km
Hobbies: Motocross, Kayak, Fußball, Klettern