Es war alles andere als eine vielversprechende Vorbereitung, die das italienische Team vor dem Winter 2007/2008 erlebte. Um so erstaunlicher dafür war die Leistung einer Mannschaft, die eigentlich kaum einer so auf der Rechnung hatte: Italien drückte dieser Saison auch seinen Stempel auf.

Millionenloch im Etat
Noch im Juni 2007 mussten sich Italiens Skifans auf das Schlimmste gefasst machen. Sieben Millionen Euro fehlten dem Verband FISI, die Sportministerin wurde zu Hilfe gerufen, die Auflösung des Verbandes wurde angedroht, käme keine Hilfe. Nach den Großereignissen in 'Bella Italia', der WM 2005 und den Winterspielen 2006, schien nun der Geldhahn zugedreht, die Sponsoren wandten sich ab.


Auftaktsieg für Karbon
Doch bereits mit dem ersten Rennen kam die sportliche Wende zum Guten: Denise Karbon gewann beim Damen-Riesenslalom in Sölden und sorgte auch in der weiteren Saison mit ihren Siegen für viel Freude bei den Tifosi. Am Ende holte sie überlegen die kleine Kristallkugel in 'ihrer' Disziplin, genau wie Manfred Mölgg im Slalom, der in einem spannenden Finale in Bormio triumphierte.

Potenzial für mehr
Doch Mölgg und Karbon waren nicht die einzigen Leistungsträger der Italiener in dieser Saison. Manfreds Schwester Manuela bei den Damen, Chiara Costazza, Nicole Gius und zum Saisonende die widergenesene Nadia Fanchini überzeugten. Bei den Herren sorgten Werner Heel, Peter Fill, Christoph Innerhofer und Massimiliano Blardone für Punkte. Im Nations Cup, der Länderwertung der FIS, kommt Italien damit auf Rang drei hinter Öasterreich und knapp geschlagen von der Schweiz. Allerdings verbesserte man sich um mehr als 1.000 Punkte - und das obwohl Leistungsträger wie Fill, Blardone, Davide Simoncelli oder Giorgio Rocca keine sehr gute Saison zeigten. In dieser Mannschaft ist also noch Luft nach oben, vor allem, wenn sie die schwierigen Rahmenbedingungen weiterhin zu kompensieren weiß. Nach den letzten Erfolgen sollte die FISI aber weniger Probleme haben, Sponsoren an Land zu ziehen. Schließlich lässt sich mit den Siegerbildern von Karbon, Mölgg und Co. gut werben.