Für Ales Gorza verlief das letzte Super-G-Rennen der Saison "wie ein Traum". Der Slowene stand in Bormio erst das zweite Mal in seiner Karriere auf dem Podium und war entsprechend froh darüber.