Nach dem Gewinn der kleinen Kristallkugel von Maria Riesch (SC Partenkirchen) am vergangenen Wochenende in Crans Montana hat die Allrounderin aus Garmisch-Partenkirchen beim Saisonfinale im italienischen Bormio auch die Möglichkeit, die Disziplinwertung im Super-G für sich zu entscheiden.

Fünf DSV-Athletinnen mit dabei
Neben Riesch haben sich vier weitere DSV-Athletinnen für das Weltcup-Finale qualifiziert. Dies sind Monika Bergmann (SC Zwiesel), Fanny Chmelar (SC Partenkirchen), Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen) sowie die Junioren-Weltmeisterin Viktoria Rebensburg (SC Kreuth).

Statement Bundestrainer Mathias Berthold
"Im Mittelpunkt des Saisonfinales steht sicherlich die zweite Chance von Maria Riesch, eine kleine Kristallkugel zu gewinnen. Maria hat dafür im Super-G eine gute Ausgangsposition und wir hoffen, dass sie nach dem Gewinn der Kombinationswertung am vergangenen Sonntag in Crans Montana auch im Super-G von Bormio ein Top-Ergebnis abliefern kann. Darüber hinaus erwarten wir uns von allen qualifizierten Athletinnen Top-Resultate. Gerade mit den Rennen beim Saisonfinale lässt sich die Ausgangsposition für die kommende Saison verbessern."


Statement Maria Riesch
"Dass ich die kleine Kristallkugel in der Kombination mit dem letzten Rennen in Crans Montana gewinnen konnte, macht es mir beim Saisonfinale sicherlich leichter. Ich kann jetzt lockerer fahren, denn alles was in Bormio noch kommt, ist Zugabe in einer Saison, in der ich mehr geschafft habe, als ich mir im Vorfeld vorgenommen hatte. Natürlich ist es mein Hauptziel, die Wertung im Super-G zu gewinnen. Auch will ich mir den zweiten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung sichern. Den Grundstein dazu kann ich in den Speed-Disziplinen legen. Aber auch im Slalom möchte ich meine bisherigen Resultate bestätigen und unter die Top-Ten fahren. Im Riesenslalom will ich unbedingt punkten, also unter die besten Fünfzehn fahren. Das wäre dann mein bestes Saisonresultat im Riesenslalom."

Neureuther und Sander in Bormio
Bei den Herren haben es zwei Athleten nach Bormio geschafft. Felix Neureuther (SC Partenkirchen) wird versuchen, die wichtige 400 Punkte-Marke zu erreichen, um in der kommenden Saison auch im Riesenslalom eine gute Startposition zu erreichen. Zudem darf der Junioren-Weltmeister Andreas Sander (SC Ennepetal) in Bormio an den Start gehen.

Statement Cheftrainer Christian Scholz
"Für Felix gilt es, die bisher guten Leistungen im Slalom beim Sasionfinale in Bormio zu bestätigen. Er kann beim letzen Rennen des Winters noch wichtigte Punkte sammeln. Mit einer Top-Platzierung ist er in der Lage, die 400 Punkte zu erreichen, was zur Folge hätte, dass er die kommende Saison im Riesenslalom mit einer deutliche besseren Startnummer beginnen könnte. Für Andreas Sander ist der Start in Bormio die Belohnung für seine tollen Leistungen bei den Juniorenweltmeisterschaften im spanischen Formigal. Andreas soll beim Finale vor allem Erfahrung sammeln, in den Weltcup hineinschmecken und sehen, welches Niveau hier gefahren wird. Wir erwarten von ihm keine Wunderdinge. Vielmehr steht für Andreas der langfrisitge Leistungsaufbau im Vordergrund.

Statement Felix Neureuther
"Ich fahre mit einem guten Gefühl nach Bormio. Der Hang liegt mir, hier bin ich bei den Weltmeisterschaften 2005 im Teambewerb schon einmal Bestzeit gefahren. Natürlich wäre es toll, die Saison mit einem Stockerlplatz zu beenden. Ich war in diesem Jahr einige Male nahe dran an einem Sieg. Dass ich in diesem Winter trotz Krankheit keinen Ausfall hatte, macht mich stolz. Ich möchte im nächsten Jahr auf diese Leistung aufbauen und noch einen weiteren Schritt vorankommen. Um dieses Ziel zu erreichen werde ich im Sommer hart trainieren.

Ein Top-Resultat in Bormio ist gerade für den Riesenslalom sehr wichtig. Wenn ich die 400 Punkte erreiche, kann ich nächstes Jahr in Sölden direkt nach den besten Dreißig starten, was die Möglichkeit der Qualifikation für den zweiten Lauf deutlich erhöht. Im WM-Jahr möchte ich mich auch im Riesenslalom mit besseren Ergebnissen präsentieren."