In Meiringen fand am 09. März der zweite Ski Cross Weltcup in der Schweiz statt. Bei perfekten Bedingungen gewann Lars Lewen (SWE) nach dem Sieg in Grindelwald das zweite Rennen innerhalb einer Woche. Bei den Damen machte Ophelie David mit ihrem Sieg den erneuten Gewinn des Gesamtweltcups perfekt.

Lewen mit zweitem Sieg
Wie schon in Grindelwald zeigten die Herren auch in Meiringen spektakuläre Ski Cross Action. Im Finale sahen die Zuschauer einen spannenden Heat, bei dem Lars Lewen, Stanley Hayer und Tomas Kraus bis kurz vor dem Ziel eng beeinander waren. Am Ende triumphierte erneut Lewen vor Hayer und Kraus. Der Tscheche hatte ja bereits in Grindelwald seinen Sieg im Gesamtweltcup perfekt gemacht und konnte die Niederlage verschmerzen. Lewen dagegen gewann sein zweites Rennen in Folge, sicherte sich so 200 Punkte in der Schweiz und liegt nun auf dem zweiten Rang im Gesamtweltcup.


David gewinnt erneut Gesamtweltcup
In Meiringen demonstrierte Ophelie David (FRA) einmal mehr, dass sie die überragende Athletin dieser Saison ist. Die Französin gewann das Finale und sicherte sich so ihren fünften Sieg im Gesamtweltcup hintereinander. In Meiringen bezwang David die Slowenin Sasa Faric sowie Kro Kvinlog (NOR) und Julia Murray aus Kanada. David hat nun ein Rennen vor Schluss 144 Punkte Vorsprung auf Faric und ist nicht mehr einzuholen.

Wörner in ihrem ersten KO-Finale
Zwei deutsche Damen, Alex Grauvogl und Anna Wörner, waren in Meiringen am Start und beide qualifizierten sich am Samstag für das Finale am Sonntag. Im Viertelfinale musste Wörner in ihrem ersten Weltcup KO-Finale gleich gegen so hochkarätige Konkurrentinnen wie Julia Murray und Noriko Fukushima antreten. Die Lichtensteinerin Sarah Schädler stürzte nach der Startkurve und hatte damit nichts mehr mit dem Ausgang des Rennens zu tun. Wörner kämpfte bis zum Schluss und versuchte sich in den Überholpassagen aus dem Windschatten von Noriko zu lösen und zu überholen. Auch am letzten Sprung vor dem Ziel gelang ihr das nicht. Sie wurde somit Dritte und kann nur auf ihre ersten Weltcup Punkte blicken.

Grauvogl stürzt im Viertelfinale
Alex Grauvogl gewannn in ihrem Viertelfinale den Start und ging in Führung liegend auf die lange Gerade. Der einsetzende Rückenwind hat diesen Streckenabschnitt sehr schnell gemacht und Alexandra konnte die erste große Welle nicht optimal drücken und sprang zu weit. Über die zweite große Welle kam sie nicht mehr über den Ski und stürzte.

Stickl verpasst Viertelfinale
Bei den Herren gingen drei DSV-Athleten an den Start, keiner konnte jedoch die Qualifikation für das Finale der besten 32 schaffen. Die beste Platzierung schaffte Maximilian Pupp auf dem 40. Rang. Simon Stickl wurde 48. und Moritz Knoche belegte am Ende den 59. Platz. Für das Weltcup-Finale in Chiesa di Valmalenco (ITA) haben sich Alexandra Grauvogl und Simon Stickl qualifiziert. Das letzte Ski Cross Weltcuprennen der Saison steht dann am 16. März auf dem Programm.