© Robert Perathoner
Werner Heel gehört im italienischen Kader zu den Hoffnungsträgern im Speed-Bereich. Der Durchbruch kam für Heel bei seinen ersten Weltcup-Podium: In Kvitfjell raste er dabei 2008 gleich zum Sieg.

Aufgewachsen in Südtirol
Wie viele italienische Alpine kommt Werner Heel aus Südtirol. Geboren Meran, aufgewachsen in St. Leonhard in Passeier stand er seit dem vierten Lebensjahr auf Skiern. Das Talent von Heel wurde schnell erkannt, seine Entwicklung im Laufe der Karriere aber immer wieder von Verletzungen unterbrochen.


Europacup-Debüt mit 17
Im Dezember 2000 betrat Heel die Europacup-Bühne. Die ersten Gehversuche im internationalen Feld in den Speed-Disziplinen wurden aber erst ein Jahr später mit ersten Punkten belohnt. Kurz zuvor durfte er beim Heimspiel in Bormio auch bereits Weltcup-Luft schnuppern, Platz 37 und 38 standen dabei im Dezember 2001 zu Buche. Nach einigen Rückschlägen gelang Heel im März 2003 mit Rang fünf das erste TopTen-Ergebnis im Europacup. Sporadische Weltcup-Gastspiele blieben jedoch ohne Punkte.

Weltcup-Punkte auf der Streif
Nach einer stabilen Europacup-Saison 2003/2004 folgte 2005 der erste Weltcup-Punktgewinn. Gerade auf der schwersten Strecke, der Streif in Kitzbühel, sammelte Heel als 23. Punkte, dennoch musste Heel wieder in den Europacup zurück und war dort ein beständiger Gast der TopTen-Listen. 2005/2006 hatte der Südtiroler dann endlich seinen Platz im Weltcup-Kader der Italiener und fand sich dort immer besser zurecht. Vor allem in 'Kitz' und Lake Louise schnitt Heel zumeist gut ab. Bei der WM in Are durfte er an den Start gehen, kam jedoch nur auf Rang 27 im Super-G.

Weltcup-Erfolge in Norwegen
Aber auch eine dritte Strecke scheint Heel zu liegen. In Kvitfjell schaffte er am 10. März 2007 sein erstes TopTen-Ergebnis: Platz neun in der Abfahrt. Rund ein Jahr später passte dann alles: Heel fuhr völlig überraschend auf den ersten Platz und düpierte alle Favoriten.
Er zählte damit zu den positiven Überraschung der Saison. Aus dem großen Mittelmaß der Weltcupfahrer stach Heel heraus und fuhr besonders in der Abfahrt in die Spitze hinein, was mit Platz fünf in der Weltcup-Disziplinenwertung belohnt wurde.

Knapp an Olympiamedaille vorbei
In der folgenden Saison konnte er seinen fünften Platz in der Abfahrt nicht toppen. Stattdessen konnte er sich den zweiten Platz in der Super-G-Wertung sichern und fuhr weiter konstant gute Ergebnisse ein. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Kanada fuhr er knapp an einem Medaillenrang vorbei und landete im Super-G auf Rang vier.

Steckbrief
Geboren: 23.03.1982 in Meran (ITA)
Nation: Italien
Heimatverein: G.S. Fiamme Gialle