Am heutigen Donnerstag fand in Kvitfjell das einzige Training für die zwei Abfahrtsrennen statt. Dabei hat Didier Cuche in 1:47,44 Minuten die schnellste Zeit gesetzt. Damit untermauerte der Führende in der Abfahrts- und Super-G-Wertung seine Siegambitionen.

Cuche schockt seine Konkurrenz
Didier Cuche scheint nichts von Taktik zu halten. Der Schweizer gab im einzigen Training Vollgas und distanzierte die Konkurrenz deutlich. So verlor Yannick Bertrand als Zweiter bereits 0,9 Sekunden auf Cuche. Dritter im einzigen Training wurde Michael Walchhofer. Der Österreicher brauchte auf dem Olympiabakken 1,18 Sekunden länger als der Erstplatzierte. Bode Miller, der wohl als Einziger Cuche noch die Abfahrtswertung streitig machen kann, kam mit 2,62 Sekunden Rückstand ins Ziel.


Raich an seinem 30. Geburtstag nur 55.
Benjamin Raich verlor auf der Olympiapiste von 1994 4,75 Sekunden auf Cuche. Das wird dem 'Blitz aus Pitz', der viele Punkte im Kampf um den Gesamtweltcup braucht, an seinem 30. Geburtstag gar nicht erfreut haben.

Wen nominieren die deutschen Trainer?
Die deutschen Trainer wollten die Nominierung für die Abfahrt vom Training abhängig machen. Schnellster DSV-Athlet war mit 1:50,11 Minuten Johannes Stehle. Damit lag er auf Rang 24 und sollte sich einen Startplatz gesichert haben. Stephan Keppler verlor insgesamt 3,12 Sekunden auf Cuche. Mit der hohen Startnummer 73 verbuchte Peter Strodl allerdings nur 33 Hundertstel mehr Rückstand als Keppler. Thomas Fischer konnte seine Chance nicht nutzen. Der 22-Jährige aus Ruhpolding erreichte nur Rang 68.