Die Vorbereitungen für den Ski-Weltcup Arber-Zwiesel am kommenden Wochenende gehen in die entscheidende Phase: Am 25. Februar wurde die Piste auf dem Großen Arber mit dem Steinbach-Balken bearbeitet. Mit Hilfe dieser Technik soll die Schneeunterlage den letzten Schliff für den Riesenslalom (Samstag) und Slalom (Sonntag) bekommen.

Rein natürliche Präparation
Erfinder Christian Steinbach (62) war selbst vor Ort und hat die Aktion gemeinsam mit Rennleiter Stephan Heider und Streckenchef Karl Treml koordiniert. "Wir spritzen mit Hilfe von kleinen Hochdruckdüsen reines Trinkwasser in den Schnee. Durch die Verdunstungskälte kann die Oberfläche sogar bei Plus-Graden gefrieren", sagte Steinbach, der rund 20 Stunden Autofahrt hinter sich hatte. Er kam aus dem spanischen Formigal angereist, wo er die Gold-Piste für Jungstar Viktoria Rebensburg präpariert hatte. Was Steinbach besonders stolz sein lässt auf seine Technik: "Es entsteht eine perfekte Piste ausschließlich mit natürlichen Mitteln."
Rund zwölf Stunden dauerte die gesamte Aktion. Desweiteren wurden gestern am Hang weitere Vorkehrungen für die Fernsehübertragung getroffen. Das Team der italienischen Broadcaster-Firma Infront verlegte die Kabel für die mehr als 20 TV-Kameras.


Deutsche Athletinnen in Top-Form
Pünktlich zum Heim-Weltcup scheinen die deutschen Skirennläuferinnen in Top-Form zu sein: Nach Rebensburgs Gold-Medaille am Samstag im Super-G bei der Junioren-WM setzte Maria Riesch am Sonntag mit dem Gewinn in der Super-Kombination von Whistler (Kanada) noch einen drauf. Beide werden am Wochenende am Großen Arber um Weltcup-Punkte kämpfen. Wer sich dieses Highlight nicht entgehen lassen möchte, kann sich vorab schon Tickets sichern unter www.eventim.de (Ticket-Hotline: 01805/57 00 00). An den Renntagen gibt es Karten an den Verkaufsständen im Zielgelände.