Die Abfahrt der Damen am Whistler Mountain entwickelte sich zu einem Hundertstel-Krimi. Am Ende behielt dabei die Schweizerin Nadia Styger die Nase vorn, sie war mit 1:45,30 Minuten um 0,01 Sekunden schneller als Lindsey Vonn aus den USA. Dritte wurde mit Julia Mancuso eine weitere Amerikanerin. Durch den zweiten Platz sicherte sich Vonn vorzeitig den Abfahrts-Weltcup.

Wetter diktiert das Geschehen
Regen war erwartet worden auf bei der Olympia-Generalprobe am Whistler Mountain. Daher verlegten die Organisatoren den Start um 30 Minuten nach vorne, um so für faire Bedingungen zu sorgen. Zwar begann es nach rund einem Dutzend Fahrerinnen tatsächlich zu regnen, jedoch hielt die Piste wenigstens bis zu den Favoritinnen stand. Somit ging das Kalkül der Rennleitung auf.

Styger setzt Bestzeit
Die erste wirkliche Richtmarke konnte eine Österreicherin setzen. Elisabeth Görgl gelang eine gute Fahrt, die aber nicht fehlerfrei war - am Ende wurde sie damit Siebte. Direkt nach Görgl ging Styger auf die Piste und bestätigte ihre guten Trainingsleistungen. In den schnellen Kurven blieb sie auf Zug und unterbot Görgl deutlich. Doch bis ihr erster Abfahrtssieg der vierte Weltcup-Erfolg überhaupt für Styger, feststand, musste sie sich noch gedulden.


Riesch stürzt, den Sieg vor Augen
Maria Riesch zeigte auf dem \'Franz\'s Run\' ein sehr gutes Rennen bis kurz vor den Zielsprung. Mit Zwischenbestzeit und dem höchsten Tempo aller Fahrerinnen hätte sie Stygers Marke wohl geknackt, wenn nicht ihr Ski verrissen wäre. Riesch stürzte damit nach St. Moritz schon das zweite Mal auf einer Top-Fahrt. Zwar blieb sie unverletzt, büßte aber ihre Chancen im Gesamtweltcup ein. Damit wurde Gina Stechert, die zweite DSV-Starterin, als 23. beste Deutsche.

Mancuso und Vonn auf dem Podest
Danach musste Styger vor allem die starken Amerikanerinnen fürchten. Zuerst verfehlte Julia Mancuso im oberen Abschnitt eine mögliche Bestzeit, danach sah es zunächst so aus, als würde Vonn wieder einmal an die Spitze gehen. Doch die beste Abfahrerin dieses Winters patzte beim Zielsprung leicht und blieb damit um eine Hundertstel hinter Styger zurück. Nach ihnen kamen auch Lokalmatadorin Britt Janyk und Renate Götschl (AUT) nicht mehr an Styger vorbei.

Vonn führt uneinholbar
Doch auch der zweite Platz für Lindsey Vonn reichte, um sich bereits zwei Rennen vor Schluss die Kristallkugel für die Abfahrt zu sichern. Als Renate Götschl die Zeit der Amerikanerin nicht unterbieten konnte, stand sie erstmals als Weltcup-Siegerin fest. Auch im Gesamt-Weltcup ist Vonn nun alleine in Führung. Konkurrentin Nicole Hosp verlor als 15. hier 64 wichtige Zähler. Für die Damen geht es nun am Sonntag den 24. Februar mit der Super-Kombination weiter.