Beim ersten Training der Herren auf der WM-Strecke von 2009 am 30. Januar 2008 in Val d'Isere hat der Schweizer Didier Cuche die schnellste Zeit vorgelegt. In 2:09,05 Minuten meisterte er die Piste 'Face Olympique Bellevarde'. Folgen konnte Cuche nur Mario Scheiber aus Österreich, der 16 Hundertstel zurück auf Platz zwei landete, dabei aber ein Tor ausließ.

Überraschungsdritter Poisson
Der Rest des Feldes war schon weiter abgeschlagen. Als Dritter zeigte der Franzose David Poisson auf, allerdings lag sein Abstand schon bei über einer Sekunde und auch der Franzose erwischte nicht alle Tore regelkonform. Von den Topfahrern konnten Christoph Gruber, Marco Büchel und Ambrosi Hoffmann auf den Plätzen vier bis sechs überzeugen. Der Gesamtweltcup-Führende Bode Miller kam dagegen mit über vier Sekunden Rückstand weniger gut zurecht. Auch viele andere Stars ließen enorm viel Zeit liegen, so kamen auch Hermann Maier (AUT), Didier Defago (SUI) und Peter Fill (ITA) mit riesigen Rückstanden ins Ziel. Michael Walchhofer hatte auf einen Start verzichtet.

Großes Teilnehmerfeld
Da in Val d'Isere neben der Spezialabfahrt auch wieder eine Super-Kombination auf dem Programm steht, hatten 81 Fahrer für das erste Training gemeldet. Von den Technikern zeigte sich Daniel Albrecht (SUI) und Ivica Kostelic (CRO) mit je 'nur' rund 2,5 Sekunden Rückstand schnell. Rainer Schönfelder - in Chamonix noch Vierter - kam mit einer Hypothek von knapp sechs Sekunden ins Ziel. Einziger deutscher Teilnehmer war wie in Chamonix Stephan Keppler. Er war 4,26 Sekunden langsamer als Cuche und lag damit nur knapp hinter Miller.