Nach den ersten drei Ski Cross Weltcups Mitte Januar in Les Contamines (FRA), Flaine (FRA) und Kreischberg (AUT) geht es nun zur vierten Station in die USA. In Deer Valley findet zum ersten Mal ein Weltcuprennen statt.

Kraus bislang der Dominator
Bei den Herren dominierte bislang der Tscheche Tomas Kraus die Weltcupsaison. Alle drei bisherigen Rennen konnte Kraus gewinnen und führt damit mit 300 Punkten den Gesamt-Weltcup souverän an. Dahinter liegen Enak Gavaggio, Michael Schmid und Lars Lewen auf den Plätzen zwei bis vier. Um den Gesamt-Weltcup wieder spannend zu machen, ist ein Sieg einer dieser Fahrer sicher nötig. Bei den X-Games letzte Woche konnte zum Beispiel Schmid mit dem vierten Rang überzeugen. Kraus wurde nach einem Sturz Sechster.


Boulangeat und David führen Gesamtwertung an
Ganz anders sieht die Situation bei den Damen nach drei Rennen aus. Hier führt die Französin Meryl Boulangeat hauchdünn vor ihrer Landsfrau Ophelie David. Lediglich neun Punkte trennen die beiden Französinnen voneinander. Boulangeat konnte in Flaine gewinnen, während David in Kreischberg und beim Auftakt in Les Contamines siegreich war. Karin Huttary ist nach ihrer langen Verletzungspause schon wieder vorne mit dabei und belegt derzeit den dritten Rang.

Zwei deutsche Herren am Start
Für den Deutschen Skiverband gehen in Deer Valley zwei Athleten an den Start. Simon Stickl (SC Bad Wiessee) und Frank Maier (SC Oberried-Riedlberg) konnten bislang im Weltcup überzeugen und durch gute Leistungen aufmerksam machen. Stickl ist derzeit 24. im Gesamt-Weltcup und möchte auch in den USA mindestens unter die besten 32 kommen. Der Trainer des Weltcup-Teams, Alex Böhme, blickt zuversichtlich auf die Rennen in Deer Valley: "Wir haben mit Simon Stickl und Frank Maier zwei Aktive für den Weltcup in Deer Valley nominiert. Simon ist in seinem ersten Wettkampfjahr auf dieser Ebene sehr gut in die Saison gestartet. Er hat meine Erwartungen sogar übertroffen. Sein 13. Platz beim letzten Weltcup in Kreischberg ist ein Topresultat. Simon steht sehr gut auf dem Ski, er zeigt im Wettkampf den notwendigen Mut und hat bei den Qualifikationszeiten wiederholt ganz vorne mitgemischt. Auch Frank Maier ist auf einem guten Weg. Aus Erfahrung wissen wir, dass bei Wettkämpfen in Nordamerika eher schnelle Gleiterkurse mit weniger Sprüngen und weniger technisch anspruchsvollen Passagen gesetzt werden. In Deer Valley findet übrigens zum ersten Mal überhaupt ein SX-Bewerb auf Weltcupebene statt."