Die Rennwoche der alpinen Herren geht mit dem Weltcup im französischen Chamonix kurz nach dem letzten Technikwettbewerb in Schladming umgehend weiter. Gerade waren noch die Techniker gefragt, nun machen sich die Racer für eine Abfahrt am Samstag und die Super-Kombination am Sonntag bereit.

Miller und Cuche wollen nächsten Abfahrtssieg
Wenn es in der Abfahrt am Samstag den 26. Januar wieder so eng zugeht wie am vergangenen Wochenende in Kitzbühel, dürfte mit einiger Spannung zu rechnen sein. Momentan liegt das Feld der potentiellen Siegkandidaten sehr eng zusammen, was zum einen die Klassements der jeweiligen Speed-Disziplinen als auch die unterschiedlichen Gewinner der vergangenen Wettbewerbe zeigen. Topanwärter auf das Podium sind der US-Amerikaner Bode Miller als auch der Schweizer Didier Cuche (SUI). Beide waren in den vergangenen Rennen mindestens einmal siegreich.


Österreicher vorne mit dabei?
Auch Mario Scheiber kommt mit mehreren Top-Platzierungen nach Chamonix. In dieser Saison bereits dreimal auf dem Podium - zuletzt zweimal in Kitzbühel - möchte er nun in Frankreich endlich seinen ersten Weltcup-Sieg einfahren. Sein Teamkollege Michael Walchhofer schaffte es zuletzt nicht bis ganz oben aufs Podium. Dennoch ist ihm wieder ein Sieg zuzutrauen, da er zu Beginn des Winters bereits zweimal in der Abfahrt ganz oben stand. Dann gibt es noch Hermann Maier: War der Auftritt des Herminators als Zweiter des Super-G auf seiner Hausstrecke nur eine Eintagsfliege oder hat er zu alter Stärke zurückgefunden?

Erstes Training am Donnerstagmittag
Neben den Top-Favoriten werden auch Andrej Jerman (SLO), Jan Hudec (KAN), Didier Defago (SUI) und Manuel Osborne Paradis (CAN) vorne mitmischen können. Mehr Aufschluss darüber wird das erste Training verleihen, welches am Donnerstag den 24. Januar um 12 Uhr beginnt.

Grange und Miller in bester Verfassung für Kombi-Sieg
Nachdem im vergangenen Jahr die Weltcup-Veranstaltung in Chamonix abgesagt werden musste, steht nach der Abfahrt am Samstag sonntags noch eine Super-Kombination auf dem Programm. Als Meister dieser Diziplin erwiesen sich zuletzt Bode Miller und Jean Baptiste Grange. Während Miller mit einer guten Leistung in der Abfahrt und zwei soliden Slalom-Läufen zum Hahnenkammsieger 2008 gekürt wurde, ließ Grange seinen Konkurrenten zuvor in Wengen keine Chance in der Super-Kombi, da er sich im Slalom in einer herausragenden Form befindet. Der Wettbewerb vor heimischem Publikum wird dem Franzosen dabei noch einmal eine zusätzliche Motivation sein.

Kampf um die Kombi-Podestplätze
Ebenfalls Hoffnungen auf eine gute Platzierung dürfen sich der Schweizer Daniel Albrecht und der Österreicher Benjamin Raich machen. Sie liegen derzeit in der Kombinationswertung auf Rang drei und vier. Albrecht gewann den ersten Wettbewerb der Saison in Beaver Creek (USA). Und auch Ted Ligety aus den USA sowie Rainer Schönfelder (AUT) sollten in der Lage sein, vorne mitzumischen.

Nur Keppler für den DSV am Start
Beim den Rennen in Chamonix wird für die deutsche Mannschaft lediglich Stephan Keppler an den Start gehen. Johannes Stehle tritt nicht an. Der 26-jährige Obermaiselsteiner kuriert seine leichte Knieverletzung aus, die er sich beim Sturz auf der Streif am vergangenen Samstag zugezogen hatte.

Der Terminplan für Chamonix 2008
Samstag, 26. Januar 2008:
Abfahrt der Herren

Sonntag, 27. Januar 2008:
Super-Kombination der Herren

Wie immer werdet ihr pünktlich zum jeweiligen Rennbeginn in unserem Liveticker auf dem Laufenden gehalten.