Didier Cuche war der große Sieger der Streif 2008. Hinter ihm kamen Bode Miller und Mario Scheiber zeitgleich auf Rang zwei. In der Pressekonferenz äußerten sie sich zu ihren Läufen.

Bode Miller:
"Ich muss weniger Fehler machen, um zu gewinnen. Die Bedingungen waren okay, aber ich nehme einfach eine andere Linie als andere und so komme ich in solche Situationen. Es ist ein tolles Gefühl, Zweiter zu werden, vor allem in Kitzbühel. Aber ich bin heute nicht so gut Ski gefahren. Am Anfang war ich wohl nicht ganz aufmerksam, durch den Fehler bin ich aufgewacht und dann bin ich gut gefahren."


Didier Cuche:
"Ich fühle mich toll. Es gab viel Druck nach meinen guten Trainingsläufen, aber das war heute wieder ein guter Lauf. Ich tat einfach, was ich tun musste und war von oben bis unten stark. Jetzt habe ich endlich meine eigene Gondel hier. Das gehört einfach zur Legende hier und fühlt sich gut an. Ich wollte immer so eine Gondel haben. Ich möchte meiner Skifirma danken, meinem Servicemann und dem ganzen Team. Ich kann es noch gar nicht glauben abr das ist wohl der wichtigste Sieg für mich bisher. Ein Traum ist in erfüllung gegangen."

Mario Scheiber:
"Ich fühle mich sehr gut und bin sehr glücklich, dass ich erneut auf dem Podium bin. Es war ziemlich schwierig für mich nach der Verletzung der letzten Wochen. Nach dem Sturz von Scott Macartney war es nicht einfach, aber ich habe versucht, mich nur auf meinen Lauf zu konzentrieren und das hat ganz gut geklappt. Mein erster Sieg wird bald kommen. Heute waren in den Top 5 wieder alle über 30 außer mir, also habe ich noch ein bisschen Zeit. Ich gönne Didier den Sieg. Vor Kitzbühel habe ich mich behandeln lassen und der erste richtige Test danach war das erste Training am Dienstag. Da hat es funktioniert und dies war sehr wichtig. Ich hatte gleich ein gutes Gefühl. Ich weiß, dass ich schnell fahren kann und an diesem Wochenende hat es zweimal geklappt."