ÖSV-Speedfahrerin Alexandra Meissnitzer ist bald wieder auf der Weltcup-Bühne aktiv. Die 34-Jährige absolvierte nach ihrem Sturz in Aspen wieder erste Trainingseinheiten und wird vom 18. bis zum 20. Januar die italienischen Klassiker fahren können.

Stein vom Herz gefallen
Bei den Tests wurde vor allem die Stabilität von Meissnitzers Knie geprüft, das in Aspen in Mitleidenschaft gezogen worden war. Auf der Reiteralm überzeugte sie im Riesenslalom und beim Super-G. Über ihren Verband ließ Meissnitzer verlauten, dass ihr ein Stein vom Herz gefallen sei, als sie merkte, dass ihr Knie wieder gut funktioniert.