Daniel Albrecht (SUI) hat in Beaver Creek (USA) die erste Super-Kombination der alpinen Weltcup-Saison 2007/2008 gewonnen. Der Schweizer siegte in der Gesamtzeit von 02:00.26 Minuten vor dem Franzosen Jean-Baptiste Grange und Ondrej Bank (CZE).

Svindal nicht am Start
Der Vorjahressieger Aksel Lund Svindal (NOR) war nicht am Start. Nach seinem Trainingssturz am Mittwoch musste einer der Top-Favoriten auf den Sieg die Segel streichen. Der Norweger wurde bereits in Vail operiert und muss einige Zeit pausieren. Damit war die Bühne für andere Athleten frei.

Cuche nach der Abfahrt vorne
Zunächst stand bei der Super-Kombination die verkürzte Abfahrt an. Dabei nutzten nach der Absage des Trainings am Donnerstag viele Speed-Spezialisten die Kombi-Abfahrt zu einem weiteren Testlauf. So fuhren Hermann Maier (AUT), Marco Büchel (LIE) oder auch Michael Walchhofer (AUT) noch einmal die Birds of Prey herunter. Didier Cuche (SUI) zeigte mit einem guten Lauf, dass mit ihm zu rechnen ist bei der Spezial-Abfahrt. Er war in 01:13.50 Minuten Schnellster vor Steven Nyman (USA) und Büchel.


Albrecht mit guter Ausgangsposition
Nach der Abfahrt hatte aber Daniel Albrecht, der Kombi-Weltmeister, die beste Ausgangsbasis. Der Schweizer war nur 0,56 Sekunden hinter Cuche und vor allen anderen Favoriten. Hinter Albrecht platzierte sich schon Bode Miller (USA). Benjamin Raich (AUT), Rainer Schönfelder (AUT) und Ivica Kostelic (CRO) lauerten dahinter auf ihre Chance im Slalom.

Raich, Kostelic und Schönfelder patzen
Im Slalom gingen die Mit-Favoriten alle nacheinander an den Start. Doch Benjamin Raich hatte nach einem Innenskifehler keine Chance mehr auf den Sieg, Kostelic fiel gar aus und Schönfelder fuhr zu passiv. So nutzten die Slalomfahrer die Gunst der Stunde und fuhren nach vorne. Allen voran Ondrej Bank, der im Slalom lange in Führung war und am Ende mit dem dritten Platz sein erstes Podium der Karriere schaffte.

Grange mit Traumlauf - Albrecht verdienter Sieger
Favorit Albrecht dagegen nutzte seine gute Ausgangsposition und fuhr verdient seinen ersten Weltcup-Sieg ein. Doch dahinter entwickelte sich ein Rennen der Überraschungen. Bode Miller fuhr gut Slalom und war lange Dritter, doch Jean-Baptiste Grange legte einen Traumlauf hin und schob sich von Rang 37 auf Rang zwei vor! Auch Ted Ligety (8.) und Jens Byggmark (12.) schoben sich nach vorne.

Keppler einziger Deutscher
Mit Stephan Keppler nahm nur ein deutscher Skirennläufer an der ersten Super-Kombination teil. Der Speed-Fahrer fuhr die Abfahrt und nutzte dies wie viele andere auch als zweites Training. Mit dem 15. Rang konnte Keppler aber am Ende zufrieden sein und sich gut auf die bevorstehenden Rennen in Beaver Creek vorbereiten. Im anschlißenden Slalom fiel Keppler noch auf den 32. Platz zurück.

Die Abfahrt der Herren findet am Freitag, den 30. November um 19.00 Uhr MEZ in Beaver Creek statt. Wir werden natürlich im Liveticker davon berichten.