Endlich geht es auch für die schnellen Damen im Ski-Weltcup los! In Lake Louise stehen an diesem Wochenende die ersten Speed-Rennen auf dem Programm. Man darf gespannt sein, wer die Vorbereitung gut genutzt hat und mit den Bedingungen in den kanadischen Rocky Mountains gut zurecht kommt.

Abfahrt zum Auftakt
Zum Auftakt am Samstag, den 1. Dezember müssen die Damen zuerst eine Abfahrt absolvieren. Das erste Training auf der Olympiastrecke ließ noch viele Fragen offen. Klar ist nur, dass die Österreicherinnen ziemlich schnell unterwegs sind. Traditionell kommen auch die Nordamerikanerinnen aus den USA und Kanada gut mit den harten Schneebedingungen klar. Die erste Bestzeit brannte Julia Mancuso in den Schnee. Die US-Amerikanerin wird man also auch am Samstag ganz oben auf der Liste haben müssen, wenn es um den Sieg geht. Ihre Teamkollegin Lindsey Vonn muss man ebenso auf der Rechnung haben, wie die Kanadierinnen Britt Janyk und Kelly Vanderbeek.


Titelverteidigerin Götschl schwer einzuschätzen
Noch etwas zurückhaltend präsentierte sich die Speed-Queen der vergangenen Saison: Renate Götschl, die den Start zum Weltcup in Sölden verletzungsbedingt absagen musste, riskierte noch nicht alles. Wer die zigfache Weltcup-Siegerin aber kennt, weiß, dass man sie mit ihrer Routine immer zu den Favoritinnen zählen muss. Schnell waren indes Elisabeth Görgl und Maria Holaus. Für Marlies Schild geht es an diesem Wochenende vor allem darum, möglichst viele Punkte für den Gesamtweltcup mitzunehmen, denn Nicole Hosp zählt zumindest im Super-G zu den Sieganwärterinnen.

Favoritinnen gibt es viele
Die Favoritinnen auf den Abfahrtssieg zählen auch zu den Siegkandidatinnen im Super-G. Im vergangenen Jahr, als zwei Abfahrten und ein Super-G in Lake Louise ausgetragen wurden, sicherten sich Lidsey Vonn, damals noch als Lindsey Kildow unterwegs, Renate Götschl und Maria Riesch den Platz ganz oben auf dem Treppchen. Für Riesch war es im vergangenen Jahr ein sensationelles Comeback. Eigentlich müsste man die Partenkirchenerin in diesem Jahr stärker einschätzen, aber im ersten Training passte noch nicht alles bei ihr. Eine weitere potenzielle Siegerin ist Anja Pärson. Das schwedische Kraftpaket wartet dieses Jahr noch auf ihre erste Top-Platzierung. Meistens dann, wenn es scheinbar nicht bei ihr läuft, kommt Pärson aus dem Nichts und gewinnt. So könnte es auch dieses Wochenende sein.

Die Rennen auf einen Blick:
Samstag, den 1. Dezember:
20:30 Uhr MEZ Abfahrt
Sonntag, den 2. Dezember:
19:00 Uhr MEZ Super-G

Natürlich berichten wir von beiden Rennen in unserem Liveticker!