Für Allison Forsyth ist die Weltcup-Saison schon vor dem ersten Speed-Rennen beendet. Die Kanadierin wird aufgrund von anhaltenden Kniebeschwerden den ganzen Winter nicht an den Start gehen und muss so ihr geplantes Comeback weiter verschieben.

Sturz bei den Olympischen Spielen
Allison Forsyth stürzte im Training bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin (ITA) schwer und riss sich dabei das linke vordere Kreuzband. Seitdem arbeitete die 29-Jährige an ihrem Comeback. Im Sommer sah es auch zunächst gut aus. Forsyth nahm an einem 1.000-Kilometer-Radtrip von Lake Louise nach Whistler teil. Im August fuhr die WM-Dritte von 2003 im Südamerikacup und wurde in Chile Abfahrtsneunte.


Rehabilitation statt Start in Panorama
Unmittelbar vor dem Start in den Weltcup-Winter 2007/2008 wurden die Schmerzen aber wieder stärker. Eigentlich wollte die Speed-Spezialistin in Panorama am Wochenende starten und dort ihr Weltcup-Comeback feiern. Nun wird sie aber wieder in die Rehabilitation für ihr Knie gehen und den Weltcup noch einmal auslassen.