Am Montag den 12.11.07 trafen sich die Vertreter des Koordinationsausschusses der FIS Alpinen Ski Weltmeisterschaften 2011 mit dem Organisationskomitee (OK), um sich über die Planungsfortschritte zu den Weltmeisterschaften zu informieren. Die vierstündige Sitzung wurde im Grand-Hotel Sonnenbichl abgehalten, in dem auch 2011 die FIS-Delegation ihre Unterkunft finden wird.

Der Koordinationsausschuss
Der Koordinationsausschuss der FIS Alpinen Ski Weltmeisterschaften 2011 trifft sich in regelmäßigen Abständen mit dem Organisationskomitee, um sich über Planungsstand, durchgeführte Maßnahmen und Entwicklungen der Ski-Weltmeisterschaften zu informieren. Der Ausschuss setzt sich aus Vertretern des Internationalen Skiverbandes (FIS), der „European Broadcasting Union“ (EBU) und des „Host Broadcasters“ (HBC) zusammen. Die FIS wird durch die Generalsekretärin Sarah Lewis und dem Marketingdirektor Christian Knauth, die EBU durch Ingolfur Hannesson und Marc Jörg, der HBC durch die Programmdirektoren der Rundfunkanstalten von ZDF und ARD bzw. dem Bayerischen Fernsehen (BR) vertreten. Ziel dieser regelmäßigen Treffen ist es, einen permanenten Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen den beteiligten Organisationen zu fördern.


OK-Präsident Alfons Hörmann sowie die Präsidiumsmitglieder Thomas Schmid und Christian Neureuther vertraten das Garmisch-Partenkirchner Organisationskomitee. Die Präsentation zum Stand der Dinge hielten die Geschäftsführer der Ski-WM Peter Fischer und Walter Vogel. Details zu einzelnen Themengebieten erläuterten die Ressortleiter Wolfgang Seiler (Umwelt/Verkehr), Heinz Mohr (Rennorganisation/Streckenbau) und Stefan Stankalla (Marketing).

Gelungene Präsentation
FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis lobte das OK für seine bisherige Arbeit: „Wir sind wirklich zufrieden, wie hier in Garmisch-Partenkirchen gearbeitet wird. Beeindruckend ist, mit welchem Engagement und Einsatz sich die Leute in Garmisch-Partenkirchen reinhängen.“ Vor allem der Planungsfortschritt hat Lewis imponiert: „Das OK ist zum jetzigen Zeitpunkt schon sehr weit. Alles was bisher machbar war, wurde erledigt.“

Die Verantwortlichen des OK der Ski-WM 2011 konnten einige Anregungen für die künftigen Planungen mitnehmen, wie Walter Vogel betont: „Der Erfahrungsaustausch hat uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir werden die Umsetzung unserer Planungen weiter vorantreiben, um bereits im kommenden Winter durch hervorragend organisierte Wettkämpfe Werbung für die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2011 zu machen.“