Nach dem Riesenslalom-Opener in Sölden finden am 10. und 11. November auf der Reiteralm die ersten Slalom-Rennen der Saison statt. In der Steiermark sind die Österreicher Favoriten - und sie haben auch etwas gutzumachen.

Verlegt - ins Schnee-Chaos?
In Levi gab es keinen Schnee, daher wurden die Rennen aus Finnland nach Österreich verschoben. Und dort muss man sich nun auch wetterbedingt Sorgen machen. Denn die Wetterprognosen sagen große Schneefälle voraus - und dazu auch viel Wind. Die Veranstalter reagierten bereits und vergößerten die Zahl ihrer Helfer von 100 auf 120, um im Zweifelsfall den Neuschnee aus der Piste zu bekommen.

Ein Rennen mit Vorzeichen
Im Vorjahr nutzten Benjamin Raich und Marlies Schild den Slalom-Auftakt für den ersten Saisonsieg. Während für Schild im Slalom eine Siegesserie folgte, konnte Raich bei den folgenden Rennen weniger glänzen. Am Ende verpassten beide den Gesamtweltcupsieg beim letzten Rennen der Saison. Taugt der Slalom-Auftakt also als Omen für den weiteren Saisonverlauf? Das wohl kaum. Dennoch sind Schild und Raich wieder favorisiert, doch die Konkurrenz ist groß.

Wer kann Schild schlagen?
Im eigenen Lager stehen mit Nicole Hosp, die nach einer Verletzung noch Trainingsrückstand hat, sowie Kathrin Zettel für Schild starke Konkurrentinnen bereit. Nach dem schwachen Start in Sölden wird Schilds Auftritt auch in der Öffentlichkeit genau beäugt werden. Misst man sie an der Vorgabe des letzten Winters, so kann eigentlich nur ein deutlicher Sieg ihren Ambitionen gerecht werden. Doch auf der Reiteralm werden auch die Fahrerinnen der anderen Nationen zeigen, wie gut sie bereits drauf sind. Weltmeisterin Sarka Zahrobska, Anja Pärson aus Schweden, Tanja Poutiainen aus Finnland, Veronika Zuzulova und Ana Jelusic werden zu beachten sein. Und auch die deutschen Damen können ein Wort um die vorderen Plätze mitsprechen. Für Maria und Susanne Riesch, Fanny Chmelar, Monika Bergmann und Co. geht es um einen guten Einstieg in die Saison - um den Sieg werden die DSV-Damen wohl kaum mitfahren.


Slalom-Elite vor erstem Prüfstein
Der Slalom-Weltcup der Vorsaison ging knapp an Benjamin Raich, fünf Punkte Vorsprung hatte er am Ende nur auf den Landsmann Mario Matt. Der holte sich dafür den WM-Titel - beide sind damit Top-Favoriten für das erste Rennen. Doch auch sie müssen sich gegen viele Konkurrenten durchsetzen. Einige junge Fahrer drängten sich im letzten Winter ins Rampenlicht - allen voran Jens Byggmark aus Schweden, die Schweizer Marc Berthod und Daniel Albrecht, sowie Jean Baptiste Grange aus Frankreich. Aber auch einige Routiniers drängen an die Spitze, allen voran Kalle Palander, der in Sölden zu überzeugen wusste. Auch Giorgio Rocca (ITA) konzentriert sich nach einem verkorksten Jahr als Allrounder wieder mehr auf seine technischen Stärken - in der Form von 2005/2006 zählt er zu den Favoriten. Sein Landsmann Manfred Mölgg ist ebenfalls zu beachten, vielleicht sogar für einen Platz ganz oben.

DSV hofft auf Neureuther und Vogl
Ein kleines, aber vielversprechendes Herrenteam schickt der Deutsche Skiverband ins Rennen. Felix Neureuther will an seine Erfolge aus dem Vorwinter anschließen und zurück in die erste Startgruppe kommen. Alois Vogl hofft auf einen guten Einstand, um Sicherheit für die kommenden Wettkämpfe zu bekommen. Dritter im Bunde ist Dominik Stehle, der sicher die Final-Qualifikation als großen Erfolg werten würde. Den Hang kennen jedenfalls nicht nur die gastgebenden Österreicher bestens: Auf der Reiteralm trainierten in der Vorbereitung fast alle Nationen für den Weltcup-Auftakt. Es ist also ein offenes Rennen zu erwarten - und ein spannendes noch dazu. Ski2b berichtet über alle vier Durchgänge wie gewohnt im Live-Ticker.

Das Programm für die Reiteralm
Samstag 10. November 2007:
Slalom der Damen ab 10:00 Uhr

Sonntag 11. November 2007
Slalom der Herren ebenfalls ab 10:00 Uhr