Denise Karbon hat überraschend den Weltcup-Auftakt der Damen in Sölden (AUT) gewonnen. Die Italienerin verwies im ersten Riesenslalom der Saison mit einer Gesamtzeit von 2:23,21 Minuten Julia Mancuso und Kathrin Zettel auf die Plätze.

13 Skirennläuferinnen innerhalb einer Sekunde
Der Auftakt auf dem Rettenbachferner in Sölden sorgte bereits im ersten Durchgang für jede Menge Spannung. Nach dem ersten Durchgang lagen 13 Skirennläuferinnen innerhalb von einer Sekunde. Bestzeit fuhr im ersten Durchgang Tanja Poutiainen. Die Finnin erwischte die beste Linie und lag mit 1:09,80 Minuten an der Spitze. Dahinter lag etwas überraschend Denise Karbon. Sie war die beste einer starken italienischen Mannschaft. Denn auch Nicole Gius als Sechste und Manuela Mölgg als 16. ließen aufhorchen. Auf Rang drei lag mit Nicole Hosp die beste Österreicherin, die Gesamt- und Riesenslalomweltcup-Siegerin in einer Person. Ingrid Jacquemod und Julia Mancuso lagen zusammen auf Rang zwölf. Beiden fehlten gerade einmal 99 Hundertstel auf Poutiainen.


Riesch und Hölzl in den Top Ten
Auch die Deutschen mischten munter vorne mit. Kathrin Hölzl eröffnete mit Startnummer eins den Weltcup-Winter. Sie lag nach dem ersten Durchgang auf Platz acht. Noch besser lief es für Maria Riesch. Die Partenkirchenerin raste direkt auf Rang fünf. Auch Viktoria Rebensburg erreichte als 25. das Finale. Die vierte deutsche Starterin Carlon Fernsebner verpasste als 40. Durchgang zwei.

Schild und Pärson enttäuschen
Eine Enttäuschung mussten im ersten Durchgang Marlies Schild und Anja Pärson hinnehmen. Beide hatten sich viel für diesen Winter vorgenommen, hielten dem eigenen Druck aber anscheinend nicht stand. Pärson lag nur auf Rang 19 im Zwischenklassement, Schild sogar nur auf Rang 26. Im Finale konnte sich die Schwedin immerhin noch auf den siebten Rang verbessern. Dagegen musste sich Schild mit Rang 19 zufrieden geben.

Zettel verbessert sich um 21 Plätze
Für die Zuschauer hätte auch das Finale nicht spannender sein können. Den ersten Höhepunkt setzte Kathrin Zettel, die im ersten Durchgang einige Schwierigkeiten hatte. Sie lag nach dem ersten Lauf nur auf Rang 24 und ging mit einer fantastischen Leistung in Führung. An ihrer Zeit bissen sich die nachkommenden Athletinnen fast alle die Zähne aus. Erst Julia Mancuso konnte einen Teil ihres Vorsprungs bis ins Ziel retten.

Zweiter Weltcup-Sieg für Karbon
Als Vorletzte ging dann Denise Karbon auf die Strecke. Die Italienerin verlor zwar auch Zeit auf Mancuso und Zettel, rettete aber 33 Hundertstel. Tanja Poutiainen fand nicht die nötige Aggressivität und rutschte sogar noch komplett vom Podium herunter. Die Finnin ärgerte sich nachher über den vierten Platz. So hieß die Auftaktsiegerin Denise Karbon. Für sie war es erst der zweite Weltcup-Sieg überhaupt. Den ersten feierte die Südtirolerin bereits 2003 im Riesenslalom in Alta Badia vor heimischem Publikum.

Französinnen lassen aufhorchen
Hinter den ersten Vier fuhren zwei Französinnen auf die Plätze fünf und sechs. Die erst 18-jährige Tessa Worley zeigte in beiden Läufen, wie talentiert sie ist. Hinter ihr wurde die 29-Jährige Ingrid Jacquemod Sechste. Während sich die beiden Französinnen vorne behaupten konnten, fielen andere zurück. So auch Nicole Hosp. Die Gesamtweltcup-Siegerin fiel von Rang drei noch auf zwölf.

Hölzl am Ende beste Deutsche
Beste Deutsche wurde am Ende Kathrin Hölzl. Sie behielt in einem spannenden und turbulenten Rennen ihre Platzierung aus dem ersten Durchgang und landete auf Rang acht. Maria Riesch riskierte im Finale zu viel und schied nach einem Sturz aus. Viktoria Rebensburg zeigte eine gute Vorstellung und wurde im ersten Rennen der Saison auf Rang 18 gewertet.

Zwei Wochen Pause bis Levi
Durch ihren Sieg hat Denise Karbon heute auch die Führung im Riesenslalom- und Gesamtweltcup übernommen. Die zweite Station der Damen in diesem Weltcup-Winter ist am 10. November in Levi (FIN). Dort wartet in zwei Wochen der erste Slalom auf die Technikerinnen.