Vor dem alpinen Saisonauftakt nahmen die FIS Chef-Renndirektoren für den Herren- und Damen-Weltcup, Günter Hujara und Atle Skaardal, Stellung zu ihren Erwartungen für den Winter 2007/2008. Sie hoffen auf viel Schnee, wenige Verletzungen und spannende Rennen.

Hujara: Stress-Abbau als Verletzungs-Prävention
Im Interview mit dem 'FIS Newsflash' ließen die Verantwortlichen für die Austragung der Weltcup-Wettbewerbe vor allem ihre Hoffnung nach einem schneereichen und kalten Winter durchblicken. "Ich hoffe auf eine gute Saison in allen Bereichen, inklusive der Schneesituation," so Skaardal, der mit Markus Mayr als neuem Renndirektor für die technischen Wettbewerbe und Andi Krönner im Weltcup-Support zwei neue Mitglieder in seinem Stab hat. Günter Hujara betonte die Wichtigkeit, Verletzungen von Sportlern möglichst zu vermeiden. "Es ist nötig, aufmerksam den Stress, der auf den Athleten lastet, zu überwachen. Wir müssen Schritte unternehmen, um diese Belastung auf verschiedene Weisen zu reduzieren: entweder durch weniger Rennen oder die Reduzierung der Reisezeiten und darüber hinaus," so Hujara. "Unser Ziel muss die Prävention sein."


Neue Regeln 2007/2008
Neu ist in dieser Saison die Startregel bei den Speed-Disziplinen. Diese soll eine fairere Rennsituation für die Spitzenfahrer gewährleisten. Außerdem gibt es neue Vorschriften für das Material. Durch breitere Skier und einen niedrigere Position soll die Kontrolle über die Skier verbessert werden. Ebenfalls neu: Wer bei der Nummernvergabe nicht dabei ist, wird sanktioniert. Zum einen darf ein Sportler dann erst mit Nummer 45 ins Rennen starten, zudem drohen Geldbußen von 999 Schweizer Franken bis hin zu 5000 Franken bei Wiederholungstätern.

Herren-Premiere in Zagreb
Im Programm dürfen sich die Fans dieses Jahr vor allem auf den ersten Auftritt der Herren in Zagreb freuen. "Das folgt auch dem Trend, die Rennen näher an die Städte zu bringen", so Hujara. Zudem gibt es einen ersten Test der Olympia-Strecken in Vancouver, und zwar für Damen und Herren an einem Wochenende. Mit Spannung erwartet darf auch die WM-Generalprobe in Val d`Isere werden. "Wir haben fünf große Events, bei denen Damen und Herren gemeinsam antreten und zwei neue Gastgeber mit Panorama und Vancouver. Der neue Damen-Kurs 'Solaise' in Val d`Isere wird sehr anspruchsvoll sein", so Atle Skaardal. Für Spannung ist also gesorgt. Wer gewinnt, wissen natürlich auch die Renndirektoren nicht. "Ohne Olympia und Ski-WM werden viele Teams ihre Talente Erfahrungen sammeln lassen. Dennoch sehe ich die Stars um Svindal, Cuche, Miller und Raich vorne," meint Günter Hujara.