Laut DSV-Präsident Alfons Hörmann werden sämtliche deutschen Weltcups der nächsten Saison in den DSV Disziplinen von ARD oder ZDF übertragen.

Verhandlungen auf der Zielgeraden
Momentan befänden sich die Agenturen Infront und SportA in den letzten Verhandlungen, so Hörmann in einem Interview mit dem Magazin SPONSORs. Infront hatte im Frühjahr die Übertragungsrechte an den DSV-Weltcups erworben. SportA verhandelt im Auftrag von ARD und ZDF. Damit scheint gesichert, dass alle Heimweltcups der deutschen Wintersportler im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen sein werden.


Leidtragende Düsseldorf und Sölden
Die endgültige Entscheidung wird laut Hörmann allerdings erst in zwei bis drei Wochen Fallen. Leidtragende dieser Verzögerung könnten die Weltcupveranstaltungen in Düsseldorf (Skilanglauf) und Sölden (Ski Alpin) sein, die nach momentanem Stand nicht auf deutschen Sendern gezeigt werden.

Störfeuer durch RTL
Der Inhaber der Übertragungsrechte in den vergangenen Jahren, der Sender RTL, hat angekündigt, das sogenannte "Matching Offer Right" durchsetzen zu wollen, das ihm nach eigenen Angaben aus dem abgelaufenen Vertrag zusteht. Demnach hätte der Sender bei den Vertragsverhandlungen im Frühjahr das Recht gehabt, das Angebot von Infront zu überbieten. Nun wurde der Vertrag allerdings während der Laufzeit modifiziert, da RTL schließlich nur nch Interesse am Skispringen gezeigt hatte. Ob das "Matching Offer Right" danach nur für den Bereich Skispringen, oder das komplette Angebot galt beziehungsweise eventuell sogar ganz wegfiel, muss nun juristisch geklärt werden.

Quelle: www.finanznachrichten.de