© OK GAP 2011 - Yorck Dertinger
In seiner Spezialdisziplin, dem Slalom, konnte Julien Lizeroux in der Saison 2008/2009 erste Weltcup-Siege erringen und auch bei der Heim-WM in Frankreich erlebte er einen Karrierehöhepunkt.

Erfahrungen gesammelt in Albertville
Mit sieben Jahren wurde Julien Lizeroux in den Ski-Club seiner Heimatstadt aufgenommen, mit 15 kam er in die Ski-Schule Albertville. Dort verbracht er vier Jahre, bevor er dann sowohl sportlich als auch schulisch reüssierte. Nach bestandenem Abitur wurde er französischer Vizemeister im Slalom.

Sechster in Alta Badia
Der mit 19 Jahren in die Nationalmannschaft berufene Lizeroux konnte in der Folgezeit noch zweimal mit Bronze in Courchevel bei den nationalen Titelkämpfen aufwarten. Den größten Erfolg beim Weltcup verzeichnete der Fahrer des Ski-Clubs La Plagne im Dezember 2006 beim Slalom-Rennen in Alta Badia, als ihm ein sensationeller sechster Platz gelang.

Mehrmals unter Top 20
Es folgten Top-20-Platzierungen in der gleichen Saison in Lenzerheide, Garmisch und Kitzbühel - alle im Slalom. Zudem sprang für den 1,73 großen Franzosen ein dritter Platz in der Kombination und ein neunter im Super-G bei den französischen Meisterschaften 2007 heraus.

Ziel: Podium
Speziell Rang 14 bei der WM im schwedischen Are 2007 im Slalom weckte die Hoffnungen für die Saison 2007/08. So formuliert Lizeroux seine Ziele wie folgt: Er will endlich Podiumsplätze erringen und sich unter den ersten 15 im Weltcup platzieren.

Lizeroux kommt an die Spitze
In der Saison 2007/2008 gelang es dem Franzosen dann immer regelmäßiger, Top-Platzierungen einzufahren. Top-Ten-Plätze in Serie brachten ihn im Slalom-Weltcup zum Jahresende auf Rang sechs, das Podest blieb Lizeroux aber noch verwehrt. Auch der Winter 2008/2009 begann verhalten, erst ab Januar 2009 kam Lizeroux in Fahrt. In Kitzbühel platzte dann auf dem Ganslern der Knoten: Der Franzose gewann den Klassiker und damit direkt eine Gondel im Ski-Mekka. Bei der Heim-WM folgte dann zum Jubel der Fans die Silbermedaille in der Super-Kombination. Davon beflügelt carvte er im Slalom ein weiteres Mal auf den zweiten WM-Platz.

Zweiter Platz im Slalom-Weltcup
In der olympischen Saison durfte sich Julien Lizeroux berechtigte Hoffnungen auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel im Slalom machen. Mit konstant guten Ergebnissen und seinem dritten Weltcupsieg lieferte der Franzose Reinfried Herbst lange ein packendes Duell. Am Ende reichte es aber nicht ganz. Dennoch erreichte er mit Platz zwei sein bisher bestes Resultat im Weltcup am Ende eines Winters. Anders als beim Saisonhöhepunkt 2009, als er zweimal Silber gewann, ging Lizeroux bei Olympia 2010 in Vancouver leer aus.

Steckbrief
Geboren: 05.09.1979
Nation: Frankreich
Heimatverein: La Plagne
Größe: 173 cm
Gewicht: 78 kg
Web: http://www.lizeroux.com/