Seit Ende Juni 2006 gehört Fritz Dopfer zum Technik-Team des DSV. Der 19-Jährige, der die österreichische und die deutsche Staatsbürgerschaft hat, fuhr zuletzt bei den Junioren im Team Austria. Im Interview mit Ski2b freut er sich über die Aufnahme beim DSV und spricht über seine Ziele in der kommenden Saison.

Ski2b.com: Hallo Fritz - zunächst nachträglich herzlich Willkommen in Deutschland! Du hast kürzlich den Verband gewechselt, vom ÖSV zum DSV. Wie kam es zu dieser Entscheidung?
Fritz Dopfer: Aufgrund der Tatsache, dass ich Doppelstaatsbürger bin, ergab sich nach dieser Saison der Wechsel zum DSV. Es gibt mehrere Gründe warum ich überzeugt bin, dass dieser Schritt zum DSV der richtige für meine weitere sportliche Entwicklung ist.

Ski2b: Du bist im bayerischen Schongau aufgewachsen. Jetzt wirst du ab dem kommenden Winter den DSV-Anzug tragen. Was ist das für ein Gefühl?
Fritz: Einen DSV-Anzug zu tragen, ist für mich keine neue Erfahrung, weil ich ja schon im Kinder- und Schülerbereich für Deutschland gefahren bin. Nichtsdestotrotz freue ich mich riesig, wieder für Deutschland an den Start gehen zu dürfen.

Ski2b: Wie bist du im deutschen Team aufgenommen worden?
Fritz: Es wurde seitens des DSV sehr viel gemacht um mir den Einstieg ins DSV-Team zu erleichtern. Ich bin hier wirklich super aufgenommen worden und fühle mich sehr wohl.

Ski2b: Ist das - vor allem im Vergleich zu den Österreichern - kleine deutsche Team für deine Entwicklung eine Chance, oder würden einem jungen Fahrer wie dir mehr erfahrene Kollegen weiterhelfen?
Fritz: Ich bin der Überzeugung, dass ich mich im DSV noch besser weiterentwickeln kann, deswegen wollte ich zum DSV. Die Möglichkeiten sind immens, ich werde sie versuchen zu nutzen.

Ski2b: Du bist Technik-Spezialist und triffst beim DSV in dieser Sparte auf Alois Vogl und Felix Neureuther. Was kannst du von den beiden lernen?
Fritz: Von solchen zwei absoluten Siegläufer im Weltcup, kann man sich natürlich sehr viel abschauen und auch lernen speziell in Bezug auf Skitechnik usw. Es ist für mich eine große Ehre, mit beiden in einem Team zu sein.

Ski2b: Willst du auch in den Speed-Disziplinen oder der Super-Kombination an den Start gehen?
Fritz: Bis jetzt habe ich in der Vorbereitung leider noch nicht im Speed-Bereich trainieren können, aber für einen jungen Rennläufer ist es wichtig, möglichst alle Disziplinen zu fahren und natürlich auch die Super-Kombination.

Ski2b: Wie läuft deine Vorbereitung auf die kommende Saison bislang?
Fritz: Aufgrund der Prüfungen für das Abitur habe ich erst Ende Juli anfangen können, richtig Kondition zu trainieren. Zudem war ich nach der letzten Saison vier Monate nicht mehr auf dem Ski gestanden, weil ich mich voll auf mein Abitur konzentriert habe.


Ski2b: Passt das Material schon? Es gibt bei den Skiern ja einige kleinere Änderungen im Reglement.
Fritz: Am Anfang war es schon eine Umstellung auf die leicht veränderten Ski, aber inzwischen läuft es schon wieder besser. Doch die Abstimmung fürs Material benötigt bei mir noch etwas Zeit.

Ski2b: Was sind deine persönlichen Ziele für den kommenden Winter?
Fritz: Mein Ziel ist mich im Europacup zu etablieren und sportlich wieder einen Schritt vorwärts zu kommen. Natürlich würde ich mich riesig freuen, wenn ich mich für Einsätze im Weltcup empfehlen könnte.

Ski2b: Danke, Fritz - wir wünschen dir eine erfolgreiche und vor allem verletzungsfreie Saison!