Nach der erfolgten Wirbelsäulen-Operation bei Sylviane Berthod ist der Heilungsverlauf der von Rückenproblemen geplagten Schweizerin noch völlig offen. Bis Mitte November ist die Speed-Fahrerin nun zunächst zum Abwarten gezwungen. Im schlimmsten Fall droht ihr sogar das Ende der Sportlerkarriere.

Hoffen auf Besserung
Schon lange litt Berthod, die als größten Weltcup-Erfolg einen Abfahrtssieg 2001 in St. Moritz vorweisen kann, an Rückenschmerzen. Auch daher konnte sie im letzten Winter kaum an frühere Top-Leistungen anschließen. Grund dafür war offenbar eine Bandscheibe, von der Ende August operativ ein Teil entfernt wurde. Dieser Eingriff wird nun über die Fortsetzung der Karriere der 30-Jährigen entscheiden.


Weltcup-Einsätze 2007/2008 nicht ausgeschlossen
Mehrere Szenarien sind denkbar, je nachdem, wie erfolgreich die Operation verlaufen ist. Entweder bleibt die Schweizerin schmerzfrei und könnte dann ab Mitte November wieder auf Skiern stehen und somit auch in dieser Saison ins Renngeschehen einsteigen. Bleiben die Schmerzen aber weiterhin so stark, dann wird Berthod ihre Karriere wohl beenden.