Markus Wittner (AUT) musste verletzungsbedingt in der letzten Skicross-Saison pausieren. Doch nun arbeitet er an seinem Comeback und will wieder angreifen, wie er im Interview mit Ski2b verrät.

Ski2b.com: Markus, in der letzten Saison konntest du aufgrund einer schweren Verletzung keine Rennen bestreiten. Wie geht es dir jetzt und was macht die Verletzung?
Markus Wittner: Mir geht es echt super. Mein Knie ist nach dieser super schweren Verletzung auch wieder ganz in Ordnung. Das Knie ist derzeit ungefähr mit 85-90% belastbar, also liege ich ganz genau im Plan. Eigentlich habe ich sogar ca. zwei Monate Vorsprung vor dem eigentlichen Zeitplan. Es geht also aufwärts.

Ski2b: Die Vorbereitungen auf die neue Saison laufen auf Hochtouren. Wie ist bei dir der Stand der Vorbereitung?
Markus: Ich trainiere derzeit ganz nach Plan, d.h. 3x pro Woche Krafttraining, 4x pro Woche Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination. Ich bin auch schon am Schnee gewesen, denn schmerzfreies Skifahren ist kein Problem mehr. Wenn alles so weiter geht wie bis jetzt, komme ich mit Sicherheit stärker zurück als vor meiner Verletzung! Also Achtung auf Witti!


Ski2b: Im Skicross-Weltcup stehen im kommenden Winter mehrere Rennen als zuletzt an. Befürwortest du diese Entwicklung?
Markus: Ich befürworte diese Entwicklung natürlich. Je mehr Rennen, desto mehr Medienpräsenz und desto mehr Sponsoren für uns. Dies ist also ein weiterer positiver Schritt.

Ski2b: Was hast du dir für die kommende Saison vorgenommen? Welche Ziele hast du?
Markus: Ich möchte jedes Rennen so gut wie möglich fahren und den FIS Gesamt-Weltcup endlich gewinnen. Das ist mein großer Traum.

Ski2b: Wie siehst du die Entwicklung insgesamt im Skicross? Bist du zuversichtlich, dass es in den kommenden Jahren in die richtige Richtung geben wird?
Markus: Die Entwicklung finde ich gut, allen voran natürlich, dass wir olympisch geworden sind. Auch der Österreichische Skiverband steht hinter uns und ich bin zuversichtlich, dass sich der Sport in die richtige Richtung entwickelt. Wir bräuchten allerdings mehr Unterstützung von der Wirtschaft.

Ski2b: Markus, wir wünschen weiterhin eine gute Vorbereitung und viel Glück in der kommenden Saison.