Das französische Skicross-Team kann auf eine erfolgreiche Saison 2006/2007 zurückblicken. Vier Damen und zwei Herren beendeten den Gesamt-Weltcup unter den ersten zehn und bei den Freestyle-Weltmeisterschaften holten die Athleten drei Medaillen.

Ophelie David überragend
Der größte Skicross-Star in Frankreich ist Ophelie David, die ihren vierten Sieg im Gesamt-Weltcup feierte und zum ersten Mal Weltmeisterin wurde. Daneben glänzte noch die erste 20-jährige Meryl Boulangeat, die ihren ersten Weltcup-Sieg errang und zudem noch die Silbermedaille bei der WM gewann. Ihre Schwester Alizee holte sich außerdem noch den Junioren-WM-Titel in Airolo (SUI).


Fest angestellter Trainer
"Wir haben jetzt zum ersten Mal ein offizielles Skicross-Team in Frankreich mit einem fest angestellten Trainer, Christophe Hermitan. Nachdem Skicross in das olympische Programm für die Spiele 2010 aufgenommen wurde, hat sich der französische Skiverband (FFS) dazu entschlossen, den Athleten die bestmöglichen Trainingsbedingungen zu bieten, damit diese ihre Ziele erreichen können", so Remi Sella, verantwortlich für Freestyle im FFS. "Wir haben ein Ganzjahresprogramm mit Lehrgängen einmal im Monat. Während dieser Lehrgänge stellt der FFS einen Physiotherapeuten und einen Techniker, um das Team zu unterstützen."

Ehrgeizige Ziele
"Wir haben gerade unseren ersten Schneelehrgang in Les Deux Alpes beendet. Die Bedingungen auf dem Gletscher waren sehr gut. Ein weiterer Lehrgang ist im Juli geplant, bevor wir dann im September und Oktober in Saas Fee (SUI) und Tignes (FRA) mit skicross-spezifischen Einheiten weitermachen", erzählt der neue Trainer Hermitan. "Wir haben eine sehr erfolgreiche Gruppe von vier Damen und sieben Herren, die alle ehrgeizige Ziele für die kommende Saison haben. Wir haben einen tollen Teamgeist und die erfahrenen Athletinnen und Athleten wie Ophelie David unterstützen die jungen Nachwuchskräfte."