DSV-Athlet Peter Strodl arbeitet derzeit an seinem Comeback. Nach vielen Verletzungen möchte er im Weltcup-Winter 2007/2008 wieder angreifen. Der Speed-Fahrer 'schuftet' in der Reha und hofft, bald wieder auf Ski zu stehen und endlich wieder Rennen fahren zu können. Ski2b sprach mit Strodl über den Stand der Vorbereitung.

Ski2b.com: Peter, die Vorbereitung auf den Winter 2007/2008 hat schon wieder begonnen. Wie sieht es bislang bei dir aus? Liegst du bei der Vorbereitung auf dein Comeback im 'Soll'?
Peter Strodl: Auf Grund einer sehr lange andauernden Knieverletzung, einem zweiten Kreuzbandriss mit anschließendem chronischen Patellaspitzen-Syndrom, war in den vergangenen Monaten eine intensive Vorbereitung nur bedingt möglich. Diese bestand hauptsächlich aus Reha-Training, um wieder voll einsatzfähig zu werden.

Ski2b: Die LG I der alpinen Herren beim DSV besteht in diesem Jahr aus sechs Athleten, du bist dabei. Wie setzt ihr eure Schwerpunkte im Training?
Peter: Die Schwerpunkte liegen allgemein in den Bereichen körperliche Fitness und Verbesserung der Skitechnik.

Ski2b: Ab der neuen Saison gelten andere Richtlinien für das Material. Wie vertraut bist du bereits damit - und wie groß ist der Unterschied für euch Athleten?
Peter: Bislang hatte ich leider nur wenige Gelegenheiten, das neue Material von Atomic zu testen. Jedoch war ich bei diesen sofort begeistert und bin sehr gut mit den neuen Skiern zurecht gekommen.

Ski2b: Du hast bereits viele Verletzungen hinter dir. Wie hast du diese wegstecken können?
Peter: Eigentlich sehr gut. Ich habe viel aus meinen Verletzungen gelernt und konnte deshalb den Trainingsrückstand auf meine Konkurrenz jedes mal wieder schnell aufholen.

Ski2b: 2006 hast du dir als Zweiter der Europacupwertung in der Abfahrt ein Weltcup-Ticket erkämpft, dann kam der erneute Rückschlag. Wie hast du dich motivieren können, um wieder den Anschluss zu finden?
Peter: Da ich bisher nach all meinen Verletzungen in kürzester Zeit wieder den Anschluss gefunden habe, bin ich auch nach meinem letzten Rückschlag überzeugt, mich in den kommenden Jahren in der Weltspitze zu etablieren.

Ski2b: In diesem Jahr gibt es kein Großereignis, sondern 'nur' den Weltcup. Verändert das die Saisonvorbereitung?
Peter: In meinem Fall fällt die Saisonvorbereitung wegen meiner langen Verletzungpause zwar verkürzt, aber dafür intensiver aus.

Ski2b: Welche Ziele hast du dir selbst für die kommende Saison gesetzt?
Peter: Ich möchte vor allem verletzungsfrei durch die Saison kommen und mich dabei unter den ersten 30 in der Weltrangliste beweisen.

Ski2b: 2011 steht die WM in Garmisch an - ein Heimspiel für dich. Hast du das Großereignis schon im Kopf oder ist es noch zu weit weg?
Peter: Natürlich hat man die WM in Garmisch gerade als Einheimischer im Hinterkopf. Jedoch liegt bis zur WM noch eine lange Zeit, die ich dafür nutzen muss, meine Leistungen zu verbessern, um in Garmisch eine Top-Platzierung zu erreichen.

Ski2b: Worauf freust du dich am meisten in der kommenden Saison?
Peter: Vor allem auf die Weltcup-Rennen, da ich in den vergangenen drei Jahren auf Grund von Verletzungen an keinem teilnehmen konnte.

Ski2b: Du hast eine neue Homepage - www.peter-strodl.de - inwieweit siehst Du Dich dadurch auch Deinen Fans gegenüber in der Pflicht, Sie dort aktiv über den Saisonverlauf zu informieren?
Peter: Natürlich sehe ich mich in der Pflicht, meine Fans auf dem laufenden zu halten und hoffe, dass mich viele auf meiner Homepage besuchen.

Ski2b: Peter, vielen Dank für das Interview. Wir wünschen eine gute und vor allen Dingen verletzungsfreie Vorbereitung.