Skistar Bode Miller wird ab sofort nicht mehr dem US-Ski Team angehören. Dies gab der amerikanische Skiverband bekannt.

Miller geht eigene Wege
Miller traf sich am Wochenende mit Verantwortlichen des US-Ski Teams und informierte anschließend Herren-Cheftrainer Phil McNichol über seine Entscheidung. Der 29-Jährige war elf Jahre Mitglied im Ski Team und wird sich nun selbstständig auf die neue Saison vorbereiten. Zudem wird Miller für alles selbst zahlen müssen. US-Alpindirektor Jesse Hunt sagte, dass man Miller aber bei einigen Dingen unterstützen werde. Wo und mit wem sich Miller nun auf die neue Ski-Weltcupsaison vorbereiten wird, ist derzeit noch unklar.


Enttäuschende WM in Are
Miller hatte in der vergangenen Saison die kleine Kristallkugel im Super-G gewonnen, ging jedoch bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Are (SWE) leer aus und enttäuschte dort. Insgesamt hat der US-Amerikaner bislang 25 Weltcup-Siege errungen.

Familiäre Tragödie
Am gleichen Wochenende musste Miller privat eine Tragödie verkraften, denn ein Cousin des US-Amerikaners wurde in Millers Heimatstadt Franconia erschossen. Dieser hatte bei einer Fahrzeugkontrolle auf einen Polizisten geschossen und danach den Polizisten überfahren. Ein Passant sah den Vorfall und erschoss danach den 24-jährigen Cousin von Miller.