Mit einer neuen Team-Strategie und personellen Neubesetzungen stellt der Deutsche Skiverband die Weichen für den kommenden Weltcup-Winter. Bis auf Werner Margreiter, der zum Saisonende als Cheftrainer Alpin Herren zurücktrat, werden die DSV-Teams weiter von den bisherigen Bundestrainern geführt. Primäres Ziel der im Rahmen der Cheftrainerklausur in Bad Griesbach beschlossenen Veränderungen ist es, die internationale Spitzenstellung des DSV weiter zu festigen.

"Unsere stabilen Trainerteams waren nicht zuletzt im vergangenen Jahr Garant für die zahlreichen Erfolge unserer Mannschaften", erklärte DSV-Präsident Alfons Hörmann. "An dieser bewährten Personalpolitik wollen wir, wenn irgend möglich, auch in Zukunft festhalten. Aber natürlich muss der Deutsche Skiverband stets auf`s Neue überprüfen, ob gegebenenfalls Veränderungen notwendig sind, um weiterhin kurz-, mittel- und langfristig erfolgreich zu sein."

Alpine Herren: "Mit neuer Team-Strategie zum Erfolg"
Die von Alpin-Direktor Wolfgang Maier entwickelte Team-Strategie soll die Herren-Mannschaft auf die Erfolgsspur zurückbringen. Dabei fährt Maier zweigleisig. Zum einen werden die derzeitigen Leistungsträger der Weltcup-Mannschaft individuell und effizient gefördert. Zum anderen schafft Maier für die Athleten der Jahrgänge 1987 bis 1989 den neuen "Perspektivkader 2011".

"Perspektivkader 2011"
Herzstück des "Perspektivkaders 2011" sind kleinere Trainingsgruppen und damit eine intensivere Förderung sowie spezielle Trainingsprogramme im Bereich Schule und Sport. Die neue Strategie sei zwingend notwendig, um den Anschluss an die Weltspitze herzustellen, so Alpin-Direktor Wolfgang Maier. "Wir haben einen neuen Weg eingeschlagen und werden ihn zusammen mit jungen, motivierten Leuten gehen, die aktiv am alpinen Neuaufbau im Herrenbereich mitwirken wollen. Die Strategie ist klar. Jetzt heißt es die einzelnen Bausteine so zu vernetzen, dass sie im Gesamtsystem greifen."

Herren-Cheftrainer mit neuem Aufgabengebiet
Eine bedeutende Schlüsselrolle beim Neuanfang im Herren-Team fällt dem zukünftigen Bundestrainer Christian Scholz zu. Scholz, der in den letzten Jahren als leitender Trainer im DSV tätig war, soll das neue System leiten (s. neues Personal). Im Zuge dessen wurden die Inhalte und Aufgabengebiete des Bundestrainers neu definiert: Scholz wird vom Weltcup bis in die Jugendjahrgänge die Funktion eines Bindegliedes und Managers einnehmen. In Abstimmung mit Nachwuchs-Chef Martin Oßwald wird er die Entscheidungen für eine optimale Entwicklung und Förderung der Athleten vernetzen und koordinieren.


Neues Personal Alpin:

Christian Scholz - Cheftrainer und Manager
Christian Scholz ist neuer Cheftrainer der alpinen Herren-Mannschaft im Deutschen Skiverband. Der 45-jährige Traunsteiner folgt Werner Margreiter, der in den vergangenen vier Saisonen für das Team verantwortlich war und zum Saisonende von seinem Amt zurückgetreten war. Der diplomierte Physiker Christian Scholz ist seit der Saison 2003/04 im Deutschen Skiverband als Trainer tätig, wo er zuletzt für den Nachwuchsbereich der Damen verantwortlich war. Scholz, der darüber hinaus auf eine fünfzehnjährige Berufserfahrung als Vertriebsmanager in der IT-Branche bauen kann, startete seine Trainerkarriere im Chiemgau als verantwortlicher Gautrainer. "Ich bin vom Erfolg der neuen Team-Strategie überzeugt", so Scholz, der sich selbst als System-Manager sieht. "Das Gesamtsystem zu vernetzen ist die dringlichste Aufgabe, die es zu lösen gilt. Ich will Trainer und Athleten motivieren, für das gemeinsame Ziel einer erfolgreichen Herren-Mannschaft zu arbeiten. Auch Wolfgang Maier setzt auf die Qualitäten des neuen Cheftrainers: "Christian ist ein Mann mit dem Blick fürs Wesentliche, der die Dinge mit der nötigen Übersicht aus dem Hintergrund regelt. Zudem kann er Mitarbeiter gut positionieren und motivieren.

Mario Weinhandl löst Wolfgang Erharter ab
Die Technik-Gruppe um Felix Neureuther übernimmt Mario Weinhandl. Der 33-jährige Weinhandl war schon in den Jahren 2004 bis 2006 für den Deutschen Skiverband tätig. Erste Erfahrung sammelte der lizensierte Trainer beim Skiclub Kitzbühel, wo er acht Jahre lang tätig war. "Mit einem Athleten wie Felix Neureuther zu arbeiten, ist eine enorm reizvolle Aufgabe", so Weinhandl. "Felix hat großes Potenzial, das es weiter zu entwickeln gilt."

Alpin Damen: Mit bewährten Trainerteams in die kommende Saison
Cheftrainer Mathias Berthold und seine Disziplintrainer Christian Schwaiger und Andreas Fürbeck werden auch in der kommenden Saison die Alpine Nationalmannschaft der Damen betreuen.