Beim letzten Rennen der Saison zeigte das deutsche Paralympische Skiteam nochmals gute Leistungen. Andrea Rothfuß konnte sich endlich mal wieder vor ihrer Dauerkonkurrentin Laureen Woolstencroft platzieren und zum Abschluss der Saison einen Weltcupsieg feiern.

Gute zweite Plätze in Disziplinen-Weltcups
Leider hatte dies keine Auswirkungen mehr auf den Gesamtweltcup. Jedoch in der Super G-Disziplinwertung konnte Rothfuß noch Danja Haslacher aus Österreich abfangen und wie auch in der Slalom-Disziplin und der Gesamtwertung den sehr guten zweiten Platz erreichen. In ihrer Paradedisziplin, dem Riesenslalom, konnte sie sich jedoch vor ihrer Konkurrentin behaupten und die kleine Kristallkugel gewinnen. Theresa Kempfle erreichte mit einer guten Fahrt den 6. Platz. Im Gesamtweltcup erreichte sie den guten 5. Platz. In den Diszplinwertungen kam sie im Slalom auf den 6. Platz, im Riesenslalom auf den 4. und im Super G auf den 5. Platz.

Martin Braxenthaler holt Gesamtweltcup
Martin Braxenthaler hatte etwas Probleme und erreichte lediglich den immer noch guten 8. Platz direkt vor seinem Mannschaftskollegen Christian Junghanns, der einmal mehr eine starke Leistung zeigte. Thomas Nolte kam nicht ganz zurecht und erreichte den 18. Platz. Martin Braxenthaler holte sich jedoch trotzdem mit diesem Ergebnis überragend den Gesamtweltcup und mit 32 Punkten Vorsprung auch die kleine Kristallkugel im Super G. Im Riesenslalom hat er ebenfalls die kleine Kristallkugel gewonnen, in der Slalomgesamtwertung erreichte er den 2. Platz.
Gerd Schönfelder fuhr im letzten Rennen nochmals auf das Podest. Mit dem 2. Platz zeigte er nochmals sein ganzes Können. Dass wieder der Schweizer Thomas Pfyl vor ihm war, zeigt nur, dass dieser nicht nur eine überragende Saison hatte, sondern eben auch, dass die Faktoren in dessen Klasse wohl mal wieder überprüft werden sollten.

Zweiter Platz in der Super-G-Wertung an Schönfelder
Für Gerd Schönfelder bedeutet diese Platzierung der zweite Platz in der Super G-Wertung. Durch die vielen Ausfälle kam Schönfelder diese Saison leider nicht über den immer noch sehr guten 5. Platz in der Weltcup-Gesamtwertung hinaus. Bei den Disziplinwertungen im Riesenslalom und Slalom erreichte er die Plätze 7 und 17. Gerd Gradwohl konnte aus beruflichen Gründen leider nicht am Saisonabschluss teilnehmen.

Deutschland in der Nationenwertung auf drei
Interessant ist, dass das deutsche Team, obwohl es lediglich mit acht Athleten am Weltcup teilgenommen hat, in der Nationenwertung auf dem 3. Rang gelandet ist. Sieger der Nationenwertung wurde erwartungsgemäß Österreich mit 20 Athleten. Obwohl die USA 18 Athleten an den Start schickten liegen sie lediglich 13 Punkte vor dem deutschen Team. Herzlichen Glückwunsch an die Athleten, Trainer, Physios, Mannschaftsarzt Dr. Stinus, die Serviceleute und alle Helfer.


Dank an die Schönkliniken
Vor allem aber auch ein herzliches Dankeschön an die Schönkliniken, die das deutsche Paralympische Skiteam seit dieser Saison nicht nur finanziell, sondern auch im Bereich Konditionstraining usw. unterstützen. Es ist schon ein sicheres Gefühl, wenn die Athleten und der Betreuerstab wissen, dass man bei eventuellen Verletzungen auch auf beste medizinische Hilfe und Versorgung durch die Schönkliniken zählen kann. Einige der Topmediziner konnte das Team bei Trainingsmaßnahmen in den Kliniken oder auch bei Treffen bei Wettkämpfen schon kennen lernen.

Die Weltcup-Ergebnisse findet ihr unter www.ski-online.de/1902-e_15363,r_405.htm.