Während die alpinen Damen in Zwiesel dem Weltcupfinale entgegen fieberten, verschlug es die Herren eine Woche vor Ende der alpinen Weltcupsaison noch einmal nach Skandinavien. In Kvitfjell standen eine Super-Kombination, eine Abfahrt und ein Super-G auf dem Programm.

Svindal erster Kombi-Disziplinen-Sieger bei Raich-Sieg
Aksel Lund Svindal hat sich als erster Gewinner des Kombinations-Weltcups in die alpinen Geschichtsbücher eingetragen. Beim deutlichen Sieg von Benjamin Raich, der die letzte Super-Kombination der Saison am 9. März in Kvitfjell (NOR) mit knapp 1,5 Sekunden Vorsprung gewann, genügte dem Norweger der dritte Rang, um in der Gesamtwertung die Führung zu übernehmen. Zweiter wurde der Schweizer Silvan Zurbriggen.

Cuche gewinnt verrücktes Rennen und macht Abfahrtsweltcup klar
Das Wetter hatte den Verantwortlichen zunächst Sorgen bereitet. Der ursprünglich anvisierte Starttermin von 11:30 Uhr konnte aufgrund von widrigen Bedingungen nicht eingehalten werden. Dennoch wurden aber ab kurz nach 12 Uhr die ersten Elf der Startliste auf die Piste gelassen. Nach über 90 Minuten wurde das Rennen danach erst fortgesetzt. Schließlich fuhr Didier Cuche endlich seinen ersten Saisonsieg ein. Der Schweizer gewann mit einer Zeit von 1:28,51 Minuten eine verrückte Abfahrt vor Erik Guay und Marco Büchel. Cuche sicherte sich damit auch den Abfahrtsweltcup.

Grund zum Jubeln für Hans Grugger
Im Endspurt des Wochenendes hat der Österreicher Hans Grugger den Super-G klar für sich entschieden. Auf den Plätzen landeten Landsmann Mario Scheiber und Didier Cuche aus der Schweiz.
Die Entscheidungen um die große Kristallkugel sowie die jeweils kleinen Trophäen im Slalom, Riesenslalom und Super-G werden also endgültig in Lenzerheide (SUI) fallen.


DSV-Starter sammeln Punkte
Das beste Resultat aus deutscher Sicht erreichte Stephan Keppler, der im Super-G Zwölfer wurde. Somit ist er auch für die abschließenden Speedwettbewerbe in der Schweiz startberechtigt. Johannes Stehle verpasste diese Qualifikation, konnte sich aber als 24. über Weltcuppunkte in der Abfahrt freuen.