Drei Weltcup-Rennen stehen im norwegischen Kvitfjell an, zugleich drei Disziplinen, bei denen Entscheidungen oder Vorentscheidungen anstehen. Und auch im Gesamtweltcup geht es längst um den Kampf um die große Kugel, in den drei Fahrer noch eingreifen können. Mindestens in der Super-Kombination wird die Entscheidung fallen.

Zehn Anwärter auf den Kombi-Titel
Noch sieben Rennen stehen für die Herren im Weltcup 2006/2007 aus. Bereits am Freitag, den 9. März wird dabei auch die erste Trophäe vergeben: Beim Nachholrennen der Super-Kombi von Val d'Isere (FRA) machen wohl Marc Berthod (SUI) und Aksel Lund Svindal (NOR) die erstmals vergebene Wertung untereinander aus. Beide liegen mit 173 und 172 Punkten fast gleichauf, doch rechnerisch hat auch Ivica Kostelic mit 150 Zählern noch gute Chancen. Allerdings zeigte die Formkurve des Kroaten zuletzt nach unten. Möglich ist der Titel sogar für noch sieben weitere Athleten: Vom viertplatzierten Romed Baumann (AUT, 118) bis zum Zehnten Peter Fill (ITA, 82) reicht die Palette derjenigen, die rein rechnerisch noch Platz eins erobern können. Wahrscheinlicher ist dagegen, dass Benjamin Raich erstmals in dieser Saison um den Sieg mitfährt.

Cuche auf der Jagd nach dem ersten Sieg
507 Zähler, die klare Führung in der Abfahrtswertung - aber ein Sieg war Didier Cuche in dieser Saison noch nicht vergönnt. In Kvitjfell soll das nun endlich gelingen - und mit einem Sieg würde der Schweizer auch die kleine Kristallkugel vorzeitig feiern können. Mit derzeit 128 Punkten Vorsprung vor Marco Büchel und 168 beziehungsweise 170 Zählern vor Andrej Jerman (SLO) und Peter Fill (ITA) hat Cuche beste Chancen, diesen Erfolg in Norwegen zu realisieren. Und ein Erfolg hier würde ihn auch im Gesamtweltcup wieder nach vorne bringen.

Heimspiel für Svindal
Beim Kampf um die große Kugel hat Benjamin Raich in Kranjska Gora (SLO) mit seinen 180 Punkten einen großen Sprung an die Spitze getan. Er führt mit nun 945 Punkten vor Svindal (868) und Cuche (788). Natürlich hoffen die norwegischen Fans, dass ihr Favorit beim Heimspiel zurückschlagen und die 77 Zähler Rückstand aufholen kann. Das ist für den Weltmeister in Abfahrt und Kombination auch sicher möglich und würde für ein offenes und extrem spannendes Saisonfinale sorgen. Auch Cuche darf noch hoffen, denn mit zwei Top-Ergebnissen ist auch er wieder ganz vorne mit dabei.

Super-G: Wer holt den Sieg?
Der Super-G ist die vielleicht offenste Entscheidung in Kvitfjell - denn nach der Absage von Kitzbühel fanden bislang erst drei Rennen statt in einer Disziplin, die zum Stiefkind der FIS zu verkommen scheint. Nur in Lake Louise, Gröden und Hinterstoder gab es bislang Wettbewerbe, zweimal gewann dabei Bode Miller, der dadurch auch die Weltcup-Wertung anführt. Hinter ihm liegen John Kucera, der in Kanada gewann, und Peter Fill aus Italien. Sie alle können in den letzten beiden Rennen noch an Miller vorbeiziehen. Da der letzte Weltcup-Wettbewerb am 20. Dezember 2006 ausgetragen wurde, kann der Lauf in Norwegen aber durchaus ein ganz anderes Ergebnis zeigen. Welche Überraschungen möglich sind, zeigte auch die WM - hier holte Patrick Staudacher (ITA) überraschend Gold. Alles ist also möglich! Die aktuellen Formkurven lassen vermuten, dass die Trainingsschnellsten auch in den Rennen selbst die Oberhand behalten werden. Ambrosi Hoffmann (SUI) setzte sich im einzigen Testlauf durch, aber auch Büchel, Gruber, Guay und Cuche waren in der Probe schnell.


Keppler kämpft um Lenzerheide-Ticket
Für den DSV gehen in Kvitfjell Stephan Keppler und Johannes Stehle an den Start. Beide konnten im einzigen Training nicht glänzen. Für Keppler besteht vor allem in Super-G noch die Chance, unter den besten 25 des Weltcups zu bleiben und damit das Ticket für das Saisonfinale in Lenzerheide (SUI) zu lösen. Dazu müssen aber einige Punkte her. Im Training fuhren beide Deutsche allerdings klar hinter der Spitze her und belegten nur die Ränge 60 und 64.

Das Programm in Kvitfjell:
9. März 2007: Super-Kombination, 1. DG 11:00 Uhr, 2. DG 14:00 Uhr
10. März 2007: Abfahrt, 11:30 Uhr
11. März 2007: Super-G, 11:00 Uhr