Felix Neureuther wurde nach seinem Sturz im Weltcup-Slalom von Kranjska Gora/Slowenien am heutigen Montag in der Orthopädischen Chirurgie München (OCM) erfolgreich an der linken Schulter operiert.

Gelenk stabilisiert
Professor Ernst Wiedemann, der die Arthroskopie durchführte, refixierte dabei die bei dem Sturz gerissene Kapsel und den Bizeps an der Schultergelenkspfanne. "Die Operation war wichtig, da das Gelenk nach dem Sturz sehr instabil war", so Professor Wiedemann nach dem Eingriff. Einen günstigen Heilungsverlauf vorausgesetzt, ist ein Training auf Schnee in etwa zwölf Wochen möglich.

Neureuther gewohnt kämpferisch
"Ich habe schon viele Verletzungen überwunden und lasse mich dadurch nicht von meinem Weg abbringen", sagte Neureuther nach der Operation gewohnt kämpferisch. Schon bald will er mit den Rehabilitationsmaßnahmen beginnen. Hoffnung macht ihm zudem, dass Wiedemann ihn bereits vor vier Jahren wegen einer ähnlichen Verletzung an der rechten Schulter operiert hatte und er seitdem beschwerdefrei ist.