Am ersten Märzwochenende erwartet der slowenische Skiort Kranjska Gora die alpinen Herren zu einem Riesenslalom und einem Slalomrennen. In beiden Weltcup-Wertungen geht es sehr eng zu, deshalb wird der Ausgang mit Spannung erwartet.

Spannender Riesenslalom zu erwarten
Viele Stars tummeln sich im Riesenslalom an der Spitze, daher fällt es dieser Tage schwer, einen Top-Favoriten zu benennen. Das lässt schon die Siegerliste der bereits bestrittenen Weltcuprennen nicht zu. Zu den Gewinnern zählen bislang Aksel Lund Svindal (NOR), Kalle Palander (FIN), Massimiliano Blardone (ITA) und Benni Raich (AUT). Aber auch der Schweizer Didier Defago und Bode Miller aus den Vereinigten Staaten liegen aussichtsreich im Disziplinenweltcup plaziert und haben mit einem guten Resultat noch Chancen auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel.

Und die Kugel geht an - Byggmark, Raich oder Matt?
Drei Herren haben noch beste Chancen, die Slalomwertung für sich zu entscheiden. Dazu zählen der Schwede Jens Byggmark und die beiden Österreicher Benjamin Raich und Mario Matt. Matts Formkurve zeigt seit der WM steil nach oben. Nach seinem Titel bei der WM in Are konnte er auch den darauf folgenden Slalom am Gudiberg in Garmisch-Partenkirchen gewinnen. Geht es um den Tagessieg, muss die Liste der Favoriten erweitert werden. Markus Larsson (SWE) sowie DSV-Starter Felix Neureuther haben das Potential, ganz vorne zu landen. Konstante Leistungen zeigten in dieser Saison auch Kalle Palander. Fast bei jedem Rennen konnte der Finne ein Top Ten Resultat erzielen. Marc Berthod (SUI) und Andre Myhrer (SWE) sollte man ebenfalls Beachtung schenken. Sie konnten im laufenden Winter schon je einen Slalom gewinnen.


Drei Deutsche mit dabei
Der hoffnungsvollste Fahrer im DSV-Team ist zur Zeit Felix Neureuther. Zweimal schaffte er in dieser Saison den Sprung aufs Podium und liegt somit auf Rang fünf der Slalomwertung. Alois Vogl ist der Joker der Mannschaft. Er geht immer volles Risiko und wird entweder mit einem guten Ergebnis belohnt oder scheidet aus. Dominik Stehle wird als dritter deutscher Athlet weitere Weltcuperfahrungen im Slalom sammeln.