Der Televerbier Snowpark in La Chaux bei Verbier war auch in diesem Jahr wieder ein Gradmesser für das Freestyle Skiing. Beim Verbier Ride 2007 zeigten die Athleten, wie der internationale Standard im Freeskiing derzeit aussieht und faszinierten ihr Publikum mit einzigartigen Tricks.

Rail Jam eröffnet das Spektakel
Bereits am ersten Tag des Events gab es ein Highlight: Beim Rail Jam zeigten die Rider das höchste Level ihrer Kunst. Auf dem Kurs gab es drei Rails zu bewältigen. Die Juroren ließen zehn Teilnehmer ins Halbfinale, von denen jeder drei Versuche auf dem Kurs hatte. Russ Henshaw beeindruckte hier am meisten mit seiner besonderen Technik. Er war daher dabei, als die Wertungsrichter ihre Top-Vier für das Finale bestimmten. Alex Neuhror, Yvan Métrailler (beide SUI) und Thomas Theberge (CAN) komplettierten das Finale.

Henshaw gewinnt im Finale
Dies vier mussten nun im Kampf Mann gegen Mann um die Qualifikation für das große und kleine Finale kämpfen. Alex Neuhror und Russ Henshaw machten es spannend: Nach zwei Durchgängen stand es unentschieden, der entscheidende dritte Run ging dann aber an den Briten. Im zweiten Heat setzte sich letzlich Yvan Métrailler mit einer technische sauberen Line durch. Das Finale war dann wieder eine Sache für Henshaw, der am beständigsten war und damit den Sieg in diesem Wettbewerb holte. Großen Stil bewiesen auch die Damen, wo sich Beanie Milne-Home (GBR) den ersten Platz sichern konnte. Hinter ihr landeten Marie-Charlotte Bagnoud (SUI) und Audrey Faivre (SUI). Nach dieser tollen Show war klar, dass der Rail Jam auch in Zukunft ein zentraler Part des Verbier Ride bleiben wird.

Big Air: Große Show in La Chaux
Großen Sport gab es auch am zweiten Tag des Ride zu sehen. Der Big Air Wettbewerb zog viele Fans in die Ski-Arena. Der 18-Meter Table sollte dann ab Mittag den Contest bestimmen. Rails-Sieger Russ Henshaw begann mit einem massiven Switch Seven Mute und zeigte dabei gleich das Level, auf dem dieser Wettbewerb geführt wurde. Weitere gute Sprünge von Yvan Métrailler, dem Schweden Niklas Kall und Alex Neuhror brachten das Publikum in Fahrt. Das animierte Andy Longley (GBR) zu einem sauberen Smooth Switch Five, James Machon (GBR) brachte einen Monster Nine Mute und Andy Bennett zeigte seine Switch Nines. Es war kein leichter Job für die Jury, aus diesem Feld die Top-Ten für das Finale zu benennen.

Zweimal Platz eins
Zum Finale war die Zuschauerzahl weiter gestiegen und die Stimmung stieg weiter an. Russ Henshaw warf den Handschuh in den Ring - mit einem Switch Ten Mute. Andy Bennett und Joe Tyler (GBR) antworteten mit Switch Seven\'s und James Woods zeigte einen Monster Corked Seven Mute. Nach diesem Auftakt wurde gespinned, geflipped und gegrabbed, als gäbe es kein Morgen. Auch die zweite Runde war atemberaubend. Am Ende jedoch musste wieder die Richter entscheiden und die besten drei Freeskier benennen. Thomas Theberge und sein Switch Bio Seven Mute wurde mit Rang drei belohnt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Events wurde dann der erste Platz geteilt: Russ Henshaws Switch Ten und Aurelien Fourniers Massive Switch Nine erhielten die beste Punktzahl. Bei den Damen setzte sich Audrey Faivre gegen Beanie Milne-Home.


Vorfreude auf 2008
Der Kicker des Verbier Ride 2007 war in den Augen aller Beteiligten der beste Kicker, den es hierbei jemals gab. Mit dem sehr guten Line-Up entwickelt sich der Verbier Ride immer weiter zu einem der wichtigsten Ereignisse im Freestyle-Kalender. Somit kann 2008 wieder ein sehr guter Event im La Chaux Snowpark erwartet werden.