Dreifacher Erfolg für Marlies Schild: Die Österreicherin holte ihren sechsten Slalom-Sieg in dieser Saison in der Sierra Nevada und gewann damit zwei Rennen vor Schluss auch die Disziplinen-Wertung vorzeitig. Außerdem führt sie nun auch im Gesamtweltcup wieder. Auf den Plätzen landeten Tanja Poutiainen und Veronika Zuzulova.

Schild lässt keine Fragen offen
Marlies Schild fährt in diesem Jahr im Slalom in einer eigenen Liga. Beim Slalom in der Sierra Nevada deklassierte sie im ersten Lauf die Konkurrenz mehr als eindeutig. Mit knapp sieben Zehnteln vor Resi Stiegler (USA) und einer knappen Sekunde vor der drittplatzierten Slowakin Zuzulova war ihr Sieg schon vor dem Finale eine reine Formsache. Ihre schärfste Konkurrentin Therese Borssen (SWE) büßte gar über zwei Sekunden ein und konnte damit den Kampf um den Slalom-Weltcup nicht offen gestalten. Am Ende belegte sie Rang acht. Im zweiten Durchgang reichte dann eine Fahrt mit angezogener Handbremse für Schild zum Erfolg.

Poutiainen erstmals mit Slalom Podest
Für Tanja Poutiainen geht es langsam bergauf. Nach dem dritten Platz im Riesenslalom am Tag zuvor kam die Finnin auch auf dem schweren und steilen Slalomhang gut zurecht und stand am Ende zum ersten Mal in diesem Winter in dieser Disziplin auf dem Podest. Vor allem im Finale ließ sie nichts anbrennen und sicherte sich so Rang zwei.

Zuzulova vor Hosp
Den ersten Lauf hatte er Trainer von Veronika Zuzulova ganz auf seinen Schützling zugeschnitten, im Finale hatte die Slowakin dann einige Probleme. Nur mit etwas Glück distanzierte sie die Laufbeste Nicole Hosp um eine Hundertstelsekunde und stand so als strahlende Siegerin mit auf dem Treppchen. Hosp verspielte durch einen Fehler im ersten Lauf ihre Siegchancen, hat aber mit dem Sieg am Vortag und Platz vier im Slalom im Gesamtweltcup wieder den Anschluss an die Spitze geschafft.

Ein guter Tag für Bonjour
Chiara Costazza aus Italien und die Schweizerin Aline Bonjour konnten im Finale ebenfalls überzeugen und machten einige Plätze gut. Costazza stürmte mit ihrem Lauf von Rang 17 auf Platz neun hoch. Bonjour konnte sich nach dem starken 13. Platz in Lauf eins noch auf die siebte Position verbessern und feierte damit einen beachtlichen Erfolg.


Stiegler im Pech - Mancuso punktet
Das US Ski Team hatte bei den Damen hingegen keinen guten Tag. Resi Stiegler startete im Finale mit schnellen Wechseln, rutschte aber schon nach wenigen Toren über eine Eisplatte weg und blieb damit ohne Ergebnis. Damit konnte nur Julia Mancuso als 15. einige Punkte holen, im Kampf um den Gesamtweltcup fiel sie aber etwas zurück.

Schwache Bilanz für den DSV
Zwei DSV-Damen erreichten das Finale in der Sierra Nevada, nur Fanny Chmelar kam als 23. letztlich in die Punkte. Monika Bergmann-Schmuderer fädelte im zweiten Durchgang ein, nachdem sie zuvor aussichtsreich an Position acht gelegen hatte. Für Maria Riesch, Annemarie Gerg und Carolin Fernsebner endete der erste Durchgang mit dem Ausfall, Debütantin Nina Perner belegte Rang 36.

Spannung im Gesamt-Weltcup
Im Slalom-Weltcup ist zwei Rennen vor dem Ende der Saison damit der Titel vergeben. Marlies Schild ist mit 660 Punkten von Ana Jelusic (CRO, 328) und Therese Borssen (SWE, 324) nicht mehr einzuholen. Im Gesamtweltcup weist Schild nun 1052 Zähler auf und führt damit vor Renate Götschl (1019), Nicole Hosp (989) und Julia Mancuso (959). Unter diesen vier Fahrerinnen wird die große Kristallkugel in den nächsten Rennen vergeben. Die Damen fahren als nächstes vom 2. bis 4. März in Tarviso (ITA) - dort sind die Speed-Rennen wieder an der Reihe.