Erstmals seit zwei Jahren wird der Abfahrts-Weltcup nicht von Michael Walchhofer gewonnen werden. Bei der zweiten Abfahrt der Herren in Garmisch-Partenkirchen siegte Erik Guay aus Kanada vor Andrej Jerman (SLO) und Didier Cuche (SUI). Der Schweizer hat nun über 200 Punkte Vorsprung auf Walchhofer und kann von diesem im Abfahrts-Weltcup nicht mehr eingeholt werden. Bester Deutscher wurde Johannes Stehle auf Rang 20.

Bessere Bedingungen auf der Kandahar
Die frühere Startzeit von 11:30 Uhr im Vergleich zum Vortag verbesserte die Bedingungen auf der Abfahrtspiste Kandahar erheblich. Zwar herrschten auch am 24. Februar Plusgrade, die Unterlage war aber weit weniger weich und ermöglichte so auch den höheren Startnummern noch eine faire Chance. Trotz dieser Umstände kamen viele Favoriten wieder nicht vorne an.

Grünenfelder und Hudec lange vorn
Die Gunst der frühen Startnummer konnten am besten Tobias Grünenfelder aus der Schweiz, sowie der überraschende WM-Zweite Jan Hudec (CAN) für sich nutzen. Der fünfte Starter Hudec setzte mit einer guten Linie trotz eines Fehlers in der letzten Phase die vorläufige Bestzeit und konnte sich so über eine gute Platzierung freuen. Der Vortageszweite Hans Grugger verpatzte einen zuvor guten Lauf auf den letzten Metern und brachte sich so um eine erneut gute Platzierung. Erst Christoph Gruber kam wieder an die Bestzeit heran und verbesserte sie sogar um wenige Hundertstel. Das sollte aber nur zu Platz vier reichen.

Jerman wieder auf dem Podest
Gestern noch der Sensationssieger konnte der Slowene Andrej Jerman heute eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sein Sieg keine Eintagsfliege war. Mit später Startnummer ging er ins Rennen, fuhr erneut hart am Limit und übernahm erst einmal den Spitzenplatz - beinahe hätte es sogar zum Doppelsieg gereicht.

Guay holt ersten Sieg - Cuche festigt Weltcup-Führung
Doch am heutigen Tag war ein anderer besser. Erik Guay kam mit den Bedingungen hervorragend zurecht und hatte keine Probleme mit den schnellen Kurven der Kandahar. Mit dieser Fahrt setzte er eine klare Bestzeit und siegte so mehr als verdient. Nach ihm konnte Didier Cuche noch auf den dritten Rang vorfahren und baute so seine Führung im Abfahrtsweltcup aus. Es scheint, als könnte erstmals ein Fahrer ohne einen Sieg die Kristallkugel in dieser Disziplin gewinnen.


Miller läst aus, Maier patzt
Andere Favoriten konnten wieder nicht überzeugen. Bode Miller aus den USA ging gar nicht erst an den Start, Hermann Maier war einmal mehr enttäuschend unterwegs und konnte im Ziel wieder nur abwinken - am Ende blieb ihm Rang 25. Auch Weltmeister Aksel-Lund Svindal kam nur geschlagen als 19. ins Ziel. Michael Walchhofer konnte nach seinem Sturz am Vortag nicht antreten.

Stehle holt Punkte - Keppler verpasst Chance
Dieser Ausfall war das Glück von Stephan Keppler, der dadurch in die erste Startgruppe rückte und das Rennen eröffnen konnte. Diesen Vorteil konnte er aber letztlich nicht nutzen. Nach guten Zwischenzeiten trieb es ihn in der FIS-Schneise weit ab von der Ideallinie, damit war die gute Zeit verloren. Am Ende blieb nur Rang 34 und damit wieder kein Weltcup-Punkt. Johannes Stehle machte es später besser und kam immerhin auf Rang 20. Damit war er der einzige, der im Heimrennen punkten konnte. Peter Strodl, Josef Ferstl und Thomas Fischer kamen auf den Plätzen 45, 48 und 49 ein, Mathias Wölfl fiel vorzeitig aus.

Jerman klettert auf Rang drei
Die Erfolge von Andrej Jerman machen sich auch im Abfahrts-Weltcup bemerkbar. Dort kletterte der Slowene mit 339 Zählern auf Rang drei. Zweiter ist Marco Büchel (LIE, 379) hinter Didier Cuche, der mit seinen 507 Punkten nun zwei Abfahrten vor Schluss der Saison einen komfortablen Vorsprung aufweist. Im Gesamtweltcup führt weiter Aksel-Lund Svindal. Am 25. Februar ist in Garmisch-Partenkirchen noch ein Slalom auf dem Gudiberg angesetzt.