Beim einzigen Abfahrtstraining zum Weltcup in Garmisch-Partenkirchen, welcher am kommenden Wochenende aus zwei Abfahrten und einem Slalom besteht, haben überraschend zwei Franzosen die ersten beiden Plätze belegt. Pierre Emmanuel Dalcin setzte in 1:56,97 Minuten die Bestzeit auf der Kandahar und war der Einzige, der unter der 1:57 Minutenmarke blieb.

Bertrand und Strobl komplettieren Top Drei
Yannick Bertrand sorgte für einen Trainings-Doppelerfolg. Mit knapp einer halben Sekunde Rückstand lief er nur zwei Startnummern hinter seinem Teamkollegen auf dem zweiten Rang ein. Bester Österreicher wurde Fritz Strobl, der als Dritter in 1:57,47 Minuten zeitete.

Verfolger eng beieinander
Auf den weiteren Position ging es knapp zu. So befanden sich mit Hans Grugger (AUT) und den zeitgleichen Michael Walchhofer (AUT) und Didier Cuche (SUI), dem Kanadier Erik Guay, Ambrosi Hoffmann (SUI), Marco Büchel aus Liechtenstein, Christoph Gruber (AUT) und Didier Defago (SUI) acht Rennläufer innerhalb von drei Zehntelsekunden.

Miller und Fill abgeschlagen
Bode Miller landete abgeschlagen mit mehr als zwei Sekunden Rückstand auf dem 26. Rang. Der Italiener Peter Fill konnte mit einem 19. Rang auch noch nicht überzeugen. Es bleibt abzuwarten, ob die beiden Herren im Rennen zu ihren Vorleistungen zurückfinden werden.

Svindal fährt sich ein
Der Weltcup-Führende und WM-Gold-Gewinner Aksel Lund Svindal aus Norwegen ordnete sich auf dem 14. Rang in das Klassement gleich hinter dem österreichischen Duo Hermann Maier und Mario Scheiber ein. Trotz seines Zeitdefizits von über einer Sekunde auf die Bestzeit wird der Norweger aufgrund seiner WM-Erfolge auch vorne erwartet.


Kein Deutscher unter den besten 40
Die Deutschen konnten vor heimischer Kulisse nicht überzeugen. Stephan Keppler wurde nur 41. und war damit bester DSV-Starter. Zwei Plätze hinter ihm kam Johannes Stehle ins Ziel. Die weiteren drei deutschen Alpinen, die dabei sind, erste Weltcup-Erfahrungen zu sammeln, mussten sich mit den hinteren Positionen zufrieden geben.