In Zweisimmen kam es am vergangenen Wochenende zu einem weiteren Tourstopp der Swiss Skicross Series. Bevor am Sonntag der dritte Stopp über die Bühne ging, absolvierten die Skicrosser am Samstag noch ein Europacup-Rennen.

Verkürzte Strecke
Die Strecke musste aufgrund der prekären Schneelage in den unteren (künstlich beschneiten) Teil des Skigebiets verlegt werden. Dadurch betrug die Laufzeit nur rund 35 Sekunden. Die Piste hielt den teilweise starken Regenfällen allerdings bestens Stand.

Schweizer Herren dominierten im Europacup
Beim Europacup am Samstag nahmen 17 Damen und 67 Herren aus neun Nationen (SUI, GER, CZE, FRA, GBR, AUS, ITA, SWE, POL) teil. Die Herren-Konkurrenz dominierten die Einheimischen aus dem Berner Oberland (Von Gunten, Spalinger, Mani und Schmid). Bei den Damen ging der Sieg an die Schweizerin Seraina Murk. Beste Deutsche war Sarah Reisinger, die den dritten Rang belegte. Julia Manhard kam auf Platz neun.


Tischendorf siegt bei den Junioren
Am Sonntag stand nach den beiden Rennen vom Januar in Zermatt das dritte Rennen der Swiss-Skicross-Series auf dem Programm. Insgesamt waren dort 110 Starter auf der Meldeliste. Hier siegte bei den Herren der Franzose Lionel Dupont vor den Schweizern Manuel Eicher, Alois Mani und Thomas Von Gunten. In der Damen-Konkurrenz war die Schweizerin Emilie Serain erfolgreich. Einen deutschen Sieg gab es bei den Junioren, wo Andreas Tischendorf gewann.

Nächster Tourstopp der Swiss-Skicross-Series
Der nächste Tourstopp der Serie ist am 03./04. März in Grindelwald. Dort steht auch wiederum am Samstag ein Europacup-Rennen und am Sonntag dann das vierte Rennen der Swiss-Skicross-Series an.