Mit einer Sensation endete der erste Wettbewerb der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Are (SWE). Head-Tyrolia Fahrer Patrick Staudacher (ITA) gewann den Super-G der Herren in 01:14.30 Minuten.

Staudacher sorgt für Sensation
Patrick Staudacher hat in seiner Karriere noch kein Weltcup-Rennen gewonnen, doch bei der WM gelten andere Gesetze. Dies galt auch für den Super-G und der Italiener sorgte mit der Startnummer zwölf mit einer gelungenen Fahrt für die Bestzeit. Staudacher profitierte zwar auch von den besseren Bedingungen, die er vorfand, doch unterliefen dem Italiener auch keine Fehler und so wurde er verdient der erste Weltmeister in Are. Danach kannte der Jubel bei ihm natürlich keine Grenzen.

Cuche und Büchel fehlen nur Hundertstel
Die Zuschauer sahen beim ersten Wettbewerb der WM ein spannendes Rennen um die Medaillen. Auf dem geteilten vierten Rang landete Head-Tyrolia Fahrer Didier Cuche, dem nur eine Hundertstel Sekunde fehlte auf eine Medaille. Und auch Mitfavorit Marco Büchel, der auf dem zehnten Platz landete, war nur sieben Hundertstel langsamer als der Drittplatzierte.