Pech für Davide Simoncelli: Der italienische Riesenslalom-Spezialist erlitt beim Training kurz vor dem Großereignis der Saison einen Kreuzbandriss und eine Gehirnerschütterung.

Kämpfer Simoncelli darf nicht starten
Der Sturz Simoncellis ereignete sich im heimischen Val di Fiassa, wo der Medaillenaspirant sich auf die Weltmeisterschaft vorbereitete. Die Diagnose danach war niederschmetternd: Das Kreuzband des rechten Knies gerissen, dazu kam eine kapitale Gehirnerschütterung. Diese wird den Italiener nun auch die WM-Teilnahme kosten, denn er wollte trotz der Verletzung in Are starten und die notwendige Knie-OP erst im Anschluss an die WM durchführen. Das wäre möglich gewesen, doch die Ärzte untersagten Simoncelli wegen der Kopfverletzung nun doch den Start.