Casey Puckett hat den Skicross-Wettbewerb bei den X-Games 11 gewonnen. Hinter ihm sicherte sich Jack Fiala vor Enak Gavaggio Platz zwei.

Beinharte Rennen in den einzelnen Heats
In einem beinharten Rennen, bei dem es fast in jeder Runde krachte, setzte sich Top-Favorit Casey Puckett in einem spannenden Finale knapp vor Jack Fiala durch, der noch vor Enak ins Ziel stürzte und die Zeitmessung abräumte. Daron Rahlves konnte sich ins Finale kämpfen, wo er allerdings auch durch Sturz ausschied. Klaus Waldner vom MS-Racing Team konnte sich in der ersten Runde nicht durchsetzen und schied aus.

Französischer Dreifach-Triumph bei den Damen
Bei den Damen gab es einen französischen Dreifach-Sieg. Ophelie siegte vor Boulangeat und Scoutto. Julia Manhard schlug sich sehr gut, musste sich aber aufgrund mangelnder X-Games-Erfahrung mit dem kleinen Finale zufrieden geben. Katharina Gutensohn schied ebenfalls im Semifinale aus; bei einem sprung konnte sie nach enormer Höhe die Landung nicht mehr stehen. Das MS-Racing Team reist ohne die zwei Damen zum nächsten Rennen nach Breckenridge, wo ein Rennen der Honda Skitour ansteht.


Auszug aus der Verletztenliste:
Benett (Schulter), Cretier (Schulter), Takizawa (Schulter), Archer (Handverletzung), Del Bosco, Demerswild (Rippenprellung)