Vom 25. bis zum 28. Januar steigen in Aspen wieder die X-Games. Bei der elften Auflage geht es dann wieder auf dem Buttermilk Mountain um Ruhm und Ehre in den Kategorien Skicross, SuperPipe und Slopestyle. Die erste Entscheidung für die Ski-Athleten fällt am Freitag mit den SuperPipe-Wettbewerben der Männer und Frauen. Die anderen Finals finden erst am Sonntag statt.

Eliassen will das Triple in der SuperPipe
Grete Eliassen ist wieder die große Favoritin, wenn es um Gold in der SuperPipe geht. Die Norwegerin konnte im vergangenen Jahr ihren Titel von 2005 verteidigen und strebt nun das Triple an. Die anderen beiden Medaillengewinnerinnen des Vorjahres sind heiß darauf, es Grete endlich einmal zu zeigen. Sowohl Sarah Burke (CAN) als auch Marie Martinod-Routin (FRA) wollen in der Pipe ihr Können beweisen. Ebenfalls zu den Favoritinnen zählt Lokalmatadorin Jen Hudak aus Park City. Auch bei den Herren ist Titelverteidiger Tanner Hall mit von der Partie. Der Amerikaner ließ 2006 überraschend seinen Landsmann und Sieger der X-Games 9 Simon Dumont hinter sich. Dumont kam sogar nur auf den dritten Rang und will in diesem Jahr diese Schmach wettmachen. Silbermedaillengewinner Laurent Favre aus Frankreich geht in diesem Jahr nicht in die SuperPipe.

Daron Rahlves bei den X-Games
Bei den Skicrossern geht es Lars Lewen in den Rocky Mountains vor allem darum, Spaß zu haben. Trotzdem sind die X-Games wieder ein Saisonhöhpunkt für den Titelverteidiger aus Schweden. Chris Del Bosco, letztes Jahr auch auf dem Podium, sowie der Franzose Enak Gavaggio und Tomas Kraus aus Tschechien zählen zu seinen härtesten Konkurrenten. Gespannt sein darf man auf den ehemaligen alpinen Skirennläufer Daron Rahlves, der dieses Jahr erstmals die X-Games in Angriff nimmt. Bei den Frauen kann Karin Huttary aufgrund einer Verletzung nicht teilnehmen, sodass wir auf jeden Fall eine neue Athletin ganz oben auf dem Podium sehen werden. Den Sieg werden wohl Brett Buckles aus Colorado und Frankreichs Hoffnung Ophelie David unter sich ausmachen. Mit Julia Manhard steht auch eine Deutsche am Start.


Schiller wieder mit den besten Tricks?
Im Slopestyle ist wieder TJ Schiller der große Sieganwärter. Der Kanadier sicherte sich bei diesem Big Air ähnlichen Wettbewerb bei der zehnten Ausgabe Gold und will dieses Kunststück auch 2007 wiederholen. Simon Dumont versucht nicht nur in der SuperPipe, sondern auch im Slopestyle sein Glück und hat Chancen, zweimal auf dem Podest zu landen. Weitere Favoriten sind Charles Gagnier (CAN) und Sammy Carlson. Ohnehin ist der Slopestyle-Wettbewerb stark in nordamerikanischer Hand.