In einem bemerkenswerten Riesenslalom in Cortina d`Ampezzo hat sich die Italienerin Karen Putzer den Sieg gesichert. Nach zweimal Laufbestzeit verwies sie in 2:46,96 Minuten Julia Mancuso (USA, + 0,41s) und Landsfrau Denise Karbon (+ 0,68 s) auf die Plätze. Beste Deutsche war Kathrin Hölzl auf Platz acht.

Nebel behindert Sicht auf der Tofana
Die Bedingungen waren schwierig beim dritten Rennen auf der Tofana-Piste in Cortina d`Ampezzo. Nebel im Zielhang behinderte vor allem die ersten Startnummern in Durchgang eins, im Finale zog dieser dann weiter nach oben. Nicht zuletzt deshalb scheiterten auch viele Favoritinnen frühzeitig. Unter den über 20 Ausfällen befanden sich auch die ÖSV-Stars Nicole Hosp und Michaela Kirchgasser, sowie die Schwedin Anja Pärson. Zudem konnten viele Läuferinnen mit hoher Startnummer weit nach vorne kommen.

Putzer zweimal mit Bestzeit
Karen Putzer führte dabei ein starkes italienisches Damenteam an. Nur vier Rennen nach ihrem Wiedereinstieg in den Weltcup nach langer Verletzungspause zeigte sie sich topfit und enorm selbstbewusst und konnte den Heimvorteil perfekt nutzen. Mit Startnummer 24 überraschte sie mit der Bestzeit im ersten Lauf, in Durchgang zwei setzte sie sogar noch einen drauf und ließ die heimischen Fans jubeln. Es war ihr achter Triumph insgesamt im Weltcup. Mit ihr stand auf dem Podium gleich noch eine Italienerin. Denise Karbon zeigte ebenfalls zwei tolle Läufe und krönte ihren Tag mit dem ‚Stockerl’.


Mancuso erneut auf dem Treppchen
Mit zwei weiteren Fahrerinnen unter den besten Zehn war damit das Team Italia klar tonangebend und unterbrach die Serie amerikanischer und österreichischer Siege in diesem Winter im Damen Weltcup. Dabei hätte Julia Mancuso fast ihren vierten Sieg geholt. Locker meisterte die Olympiasiegerin die schwierigen Stellen und bewies ihre derzeit herausragende Form. Am Ende reichte es nicht ganz für Platz eins, doch mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen ist sie die Siegerin der Rennen von Cortina und hat auch im Gesamtweltcup die Lücke zu den führenden Österreicherinnen fast geschlossen.

Rückschlag für Österreichs Damen-Mannschaft
Diese hatten heute einen schlechten Tag. Nicole Hosp scheiterte in Durchgang eins, Marlies Schilds Ausfall folgte im Finale. Die zweifache Riesenslalom-Siegerin Kathrin Zettel präsentierte sich außer Form und belegte nach zwei fehlerhaften Läufen den indiskutablen 25. Rang. Beste ÖSV-Dame war damit Elisabeth Görgl auf Rang sieben, vielleicht ein Fingerzeig für die österreichischen Trainer bei der Benennung der Mannschaft für die WM in Are.

Hölzl wieder vorne dabei
Aus deutscher Sicht gab es gute Nachrichten aus Cortina: Kathrin Hölzl zeigte einmal mehr ihre konstant gute Form. Zwar verspielte sie im ersten Lauf im nebligen Schlussteil die Chance auf einen Platz ganz vorne, im Finale konnte sie aber wieder einmal zulegen. Sie fuhr die fünftschnellste Zeit und kletterte damit von Position elf auf Rang acht. Für Veronika Staber und Carolin Fernsebner gab es auch Weltcup-Punkte. Die beiden Youngster kamen trotz hoher Nummern als 16. und 25. in das Finale - am Ende belegte Staber Rang 23, Fernsebner wurde 27. Maria Riesch und Fanny Chmelar hatten dagegen den zweiten Durchgang verpasst.

Weltcup: Mancuso prescht vor
Im Riesenslalom-Weltcup bleibt nach diesem Ergebnis alles offen. Hier führt Nicole Hosp weiterhin, Zweite ist nun die Finnin Tanja Poutiainen, die in Cortina Rang fünf belegte, gefolgt von Kathrin Zettel und Julia Mancuso. Kathrin Hölzl behauptete ihren fünften Rang in dieser Wertung, punktgleich mit Michaela Kirchgasser aus Österreich. Im Gesamtweltcup ist der Vorsprung von Marlies Schild nach der erneuten Nullnummer zusammengeschmolzen. Sie weist 881 Zähler auf, Nicole Hosp auf Rang zwei 828 Punkte. Julia Mancuso kletterte auf den dritten Rang und ist mit ihren 794 Zählern gut im Rennen um die große Kristallkugel. Der Damen-Weltcup zieht nun nach San Sicario, wo vom 26. bis 28. Januar drei Speed-Rennen anstehen.