Die letzte Super-Kombination der Herren musste im französischen Val d`Isere wetterbedingt abgesagt werden. Nebel im Abfahrtshang und immer wieder einsetzende Schneefälle machten einen Wettbewerb unmöglich. Damit ist noch unklar, ob überhaupt noch eine Kombination angesetzt werden kann - oder der neu eingeführte Weltcup schon entschieden ist.

Warten bis zur letzten Sekunde
Lange hatten die Verantwortlichen gewartet, bis letztlich die offensichtlichen Wetterverhältnisse akzeptiert werden mussten. Die dicken Nebelfelder in der Mitte des Abfahrtshangs wären für die Athleten zu gefährlich geworden. Immer wieder neu einsetzende Schneefälle sorgten dazu für sehr wechselhafte Bedingungen auch auf den nebelfreien Streckenteilen. Nach vielen Startverschiebungen wurde gegen 12:25 Uhr das Rennen dann endgültig abgesagt, nachdem kurz vorher noch ein Vorläufer zu Testzwecken die Piste hinab gefahren war.


Weltcup bereits entschieden?
Bis zuletzt sollte das Rennen wohl unbedingt gestartet werden. Schließlich ist nach der Absage der Speed-Rennen in Kitzbühel auch die Hahnenkamm-Kombination abgesagt. Sollte die Kombination nicht nachgeholt werden können, stünde somit der Gewinner der ersten kleinen Kristallkugel schon fest: Marc Berthod aus der Schweiz hätte nach nur drei Wettbewerben den erstmals ausgetragenen Cup sicher. Er führt mit nur einem Zähler vor dem Norweger Aksel-Lund Svindal.

Herren-Weltcup: Drei Rennen fehlen
Sieht man vom ausgefallenen Opener in Sölden ab, fehlen den Herren nun noch drei Rennen: Der Super-G und die Abfahrt von Kitzbühel, sowie diese Super-Kombination. Ob und wie sich diese Wettbewerbe bei den noch ausstehenden Gastgebern neu ansetzen lassen, ist jedoch äußerst fraglich.