Die US-Amerikanerin Julia Mancuso hat den Super-G der Damen in Cortina d'Ampezzo (ITA) gewonnen. Mancuso benötigte für ihren dritten Weltcupsieg 01:16.25 Minuten und verwies die beiden Österreicherinnen Nicole Hosp (+ 0,33) und Renate Götschl (+ 0,34) auf die Plätze.

Wind und Regen sorgen für Verschiebungen
Der Start des Rennens war ursprünglich am Freitag für 10.30 Uhr vorgesehen, doch Wind und vor allem der starke Regen sorgten für eine Hängepartie. Mehrere Male wurde der Start nach hinten verschoben. Schließlich konnte die erste Fahrerin um 14.00 Uhr, bei immer noch schlechter Sicht und weicher Piste, an den Start gehen.

Länderkampf USA-Österreich geht weiter
Das Rennen selber entwickelte sich wieder zu einem Länderkampf zwischen den US-Girls und den Österreicherinnen. Andere Nationen haben derzeit keine Chance auf einen Erfolg. Beim Super-G war es erneut Julia Mancuso, die sich den Sieg sicherte. Die 22-Jährige gewann damit innerhalb eines Monats ihr drittes Rennen und ist die derzeit überragende Skirennläuferin im alpinen Weltcup.

Götschl im Wohnzimmer bezwungen
Nach den beiden Trainings war Renate Götschl in ihrem 'Wohnzimmer' die Top-Favoritin. Doch am Freitag reichte es für die 'Speed-Queen' nur zum dritten Rang nach einer für ihre Verhältnisse eher durchwachsenen Fahrt. Doch Götschl war auch mit diesem Rang nach dem Rennen zufrieden. Vor Götschl platzierte sich deren Teamkollegin Nicole Hosp, die im oberen Teil einen möglichen Sieg verspielte, sich in der Weltcup-Gesamtwertung aber dennoch weiter an die Führende Marlies Schild heranarbeitete. Schild schied am Freitag nach einem Torfehler aus und holte keine Punkte. Auf den vierten Rang kam am Ende Lindsey Kildow, die damit auch weitere wichtige Punkte für den Kampf um den Gesamt-Weltcup ergatterte.


Mancuso rückt vor
Die starken Resultate der Julia Mancuso in den letzten Wochen spiegeln sich mittlerweile auch im Gesamt-Weltcup wider. Die US-Amerikanerin rückte nach dem Sieg im Super-G auf den dritten Rang vor und hat nunmehr nur noch 247 Zähler Rückstand auf Marlies Schild. In der Super-G-Wertung führt weiterhin Renate Götschl vor Nicole Hosp und Lindsey Kildow.

Haltmayr schafft WM-Norm
Eine erfreuliche Nachricht gab es aus dem Lager des DSV. Petra Haltmayr (SC Rettenberg) fuhr gerade oben eine gute Linie, ließ unten noch etwas Zeit liegen, belegte aber am Ende einen guten zehnten Rang und schaffte damit die WM-Norm für Are (SWE). Auch Maria Riesch (SC Partenkirchen) zeigte aufsteigende Form und kam auf den 14. Platz. Die Nachwuchsläuferin Gina Stechert (SC Obrstdorf) kam auf Rang 36, während Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)ausschied.