Mit seinem sensationellen ersten Weltcup-Sieg im Slalom von Adelboden hat Marc Berthod die lange Durststrecke von Swiss Ski beendet. Ausgerechnet vor heimischer Kulisse stand mit dem 23-Jährigen erstmals nach 103 Weltcup-Rennen wieder ein Schweizer ganz oben auf dem Podium. Der Riesenslalomsieg von Benni Raich rückte in Adelboden daher in den Hintergrund.

Jubiläumssieg für Raich
Mit seinem Sieg im Riesenslalom am Samstag überstand Benni Raich allerdings seine Mini-Krise. Zudem konnte er ein Jubiläum feiern, denn es war sein 25. Weltcup-Sieg. Mit dem 'Blitz aus Pitz' standen Massimiliano Blardone aus Italien und der Norweger Aksel Lund Svindal auf dem Podest.

Berthod mit Weltrekord
Marc Berthod stellte mit seinem Sieg einen neuen Weltrekord auf. Noch nie hatte es ein Skirennläufer geschafft, sich vom 27. Rang nach dem ersten Durchgang noch ganz oben auf das Podest zu katupultieren. Die bisherige Bestmarke hielt Benni Raich, der vor sieben Jahren beim Nachtslalom von Schladming ebenfalls vor heimischer Kulisse seinen ersten Weltcup gewann. Der Österreicher lag dort zunächst auf dem 23. Rang. Beim ersten Sieg von Berthod wurde Raich Zweiter. Dritter wurde mit Mario Matt ein weiterer Österreicher. Auch Matt beendete eine Serie, da er seit März 2005, als er in Lenzerheide gewann, nicht mehr auf dem Podium zu finden war.


Vogl wartet weiter auf Top-Resultat
Die deutschen Slalom-Asse hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun. Felix Neureuther lag nach dem ersten Durchgang zwar in aussichtsreicher Position, wurde aber nach einem Fehler auf den 18. Rang zurückgeworfen. Alois Vogl benötigt immer noch ein Top-Resultat, um sich für die Weltmeisterschaft in Are (SWE) zu qualifizieren. Der Zwieseler fuhr zwar die zehntbeste Zeit, wurde aber nach einem Einfädler noch disqualifiziert. Damit bleiben Vogl noch die Slaloms in Wengen (SUI), Kitzbühel (AUT) und Schladming (AUT).