Bei den zwei Rennen in Semmering konnten jeweils eine Österreicherin und eine Schwedin siegen. Kathrin Zettel setzte sich vor zwei ihrer Teamkolleginnen im Riesenslalom durch und Therese Borssen bezwang die im Slalom alles überragende Marlies Schild.

Österreicherinnen dominieren Riesenslalom
Der Riesenslalom am Donnerstag lieferte ein für die Technikwettbewerbe gewohntes Bild. Drei Österreicherinnen befanden sich auf dem Podest. Kathrin Zettel strich nach ihrem Riesenslalomsieg in Aspen auch ein weiteres Mal die volle Punktzahl ein. Nicole Hosp wurde Zweite und Marlies Schild, die nach dem ersten Durchgang mit Bestzeit im Zielraum spektakulär gestürzt war, sicherte sich im Finale noch den dritten Rang.

Borssen gewinnt den Slalom
Während man beim Riesenslalom noch ein österreichisches Triple auf den Podest vorfand, wurde die Siegesserie von Marlies Schild im Slalom zum ersten Mal durchbrochen. Die Schwedin Therese Borssen überzeugte im zweiten Durchgang und setzte sich nach dem zweiten Lauf an die Spitze des Feldes. Marlies Schild, die nach ihr startete, vergab nach einem Fehler den Sieg und wurde Dritte. Kathrin Zettel (AUT) sicherte sich die zweite Position.

Keine vorderen Plätze für die deutschen Skidamen
Für die deutschen Starterinnen lief es in beiden Wettkämpfen durchwachsen. Kathrin Hölzl wurde beim Riesenslalom beste Deutsche auf Rang 16 und war somit auch die einzige DSV Athletin in den Punkten. Auch der Slalom konnte den Damen kein besseres Resultat bescheren. Dort landeten Fanny Chmelar und Monika Bergmann-Schmuderer auf den Plätzen 18 und 24, während die weiteren Deutschen einen Ausfall hinnehmen mussten.